Collector Nerds – Adam Harazim (The Ice)

Nach einer recht langen Pause der Kolumne rund um das Sammeln von all möglichen Hardcore-Raritäten, wird es Zeit sie wieder ins Leben zu berufen. Der gute Adam macht auch gleich mal als erster den Plattenschrank auf und präsentiert uns seine The Ice-Collection.

Adam Harazim ist 28 Jahre alt, kommt aus Gernsheim im Rhein-Main Gebiet, viele kennen ihn noch von seinem damaligen Projekt Roughneck Media Showcase. Aktuell ist er Schüler auf dem zweiten Bildungsweg und Betreuer in der offenen Jugendarbeit.

Alles klar Adam, dann lass mal hören was dir The Ice persönlich gibt.

Adam's The Ice Sammlung
Adam’s The Ice Sammlung

Auch wenn es wirklich unspektakulär klingt und der Kolumne „Collector Nerds“ eigentlich nicht gerecht wird: wie und wann genau ich das erste Mal auf The Ice aufmerksam wurde, kann ich heute ehrlich gesagt nicht mehr so genau sagen… Vermutlich war das Internet dafür verantwortlich, dass ich irgendwann einmal auf die “MMVII” 7″ EP gestoßen bin, die mich rein vom Soundbild her auch schon überzeugte. Allerdings wollte der Funke da noch nicht 100 Prozent auf mich überspringen.

Es muss um das Jahr 2010 gewesen sein als ich dann die CD Version der “Touching the Void”-LP in die Finger bekam, ohne, wie man sagen würde, hard feelings für die Band zu haben. Das änderte sich jedoch recht schnell. Ich denke, das Album spricht da schon für sich.

Die Mischung aus schnellen Riffs, Groove, der für mich ungewohnt cleanen Stimme und den Soli war rein musikalisch etwas, was ich auf dem Level nicht kannte und hatte mich dadurch recht schnell im Sack. In Kombination mit dem Artwork der Platte, das ich auch heute noch großartig finde, den Lyrics und der Atmosphäre, die durch die Songs erzeugt wurde, ergab sich mir ein perfekt rundes Bild.

Beim Stichwort Atmosphäre betone ich auch gerne das Instrumental auf dem Album mit dem Namen “Lost in the Haze“. Mind=Blown – mehr gibt es dazu wohl nicht zu sagen! Zum damaligen Zeitpunkt war ich so etwas von Hardcore-Platten beziehungsweise Bands einfach nicht gewohnt. Die Tatsache, dass die Jungs aus Deutschland stammten und es somit nicht sonderlich schwer sein sollte mal eine Live-Show sehen zu dürfen, dürfte wohl auch etwas zu meinem persönlichen Hype beigetragen haben. Die Scheibe hat den CD-Player meines Autos jedenfalls erst einmal nicht mehr verlassen und lief wirklich eine sehr lange Zeit rauf und runter!

The Ice Live, fotografiert von Adam
The Ice Live, fotografiert von Adam

Entsprechend groß war meine Freude als South West Hardcore The Ice im Sommer 2011 gemeinsam mit The Platoon, Nasty, Embraced by Harted, For My Enemy und Ablaze für das Vigilante Justice Festival in das nahegelegene Steinbruch Theater in Mühltal (Darmstadt) buchte und ich somit die Chance bekam die Jungs ganz in der Nähe live bestaunen zu dürfen.

Ich erinnere mich heute noch sehr gerne an den Tag zurück und bin überzeugt davon, dass es diese Show war, die dann auch endgültig meinen Sammeldrang auslöste. Zumindest war ich überzeugt genug, um mein restliches Geld nach dem Set am Merch-Tisch für ein T-Shirt und das “2011er Promo”-Tape liegen zu lassen und somit neben der CD die ersten Stücke meiner Sammlung zu ergattern. Ab diesem Zeitpunkt verbrachte ich einige Zeit damit alles was The Ice je als Output auf den Markt brachte zu jagen und vor allem zu horten.

Ich verbinde auch heute noch viele schöne Erinnerungen mit der Musik von The Ice, höre mir das Album regelmäßig an und denke an unzählige, stundenlange Autofahrten und die ein oder andere großartige Shows zurück. Die erwähnenswerteste ist wohl die Look My Way “Mentality” Album-Release-Show, die die Dudes von Sharp Darts Booking im April 2013 im Duisburger Jugendzentrum St. Peter veranstaltet haben. Von der Atmosphäre her bis heute eine der geilsten Shows, die ich je besuchen durfte und ich bin Jan & Co. sehr dankbar dafür, dass ich die Chance bekam diese in Form von Videos für die Nachwelt festzuhalten.

Leider war das bis dato auch die letzte Gelegenheit für mich etwas Ice zu erhaschen, bevor die Band ohne viele Worte von der Bildfläche verschwunden ist. Die, für ein Release auf Save my Soul Records, angekündigte 7“ erblickte leider nie das Licht der Welt, was ich äußerst schade finde. Auch Live-Auftritte sollten, wenn ich mich recht erinnere, danach nicht mehr folgen. Um so lieber schaue ich mir natürlich das Video aus Duisburg auch heute noch an. Wirklich schade, um so eine großartige und vorallem unterschätzte Band!

Zum Schluss bleibt also nur eine recht vollständige Vinyl-/Tape-Sammlung, Erinnerungen an eine ziemlich geile Zeit, die Hoffnung The Ice doch noch ein letztes Mal auf der Bühne sehen zu können und eine uneingeschränkte Empfehlung an die Leute, an denen die Band bis dato vorbei gegangen ist.

http://streetsurvivalrecords.tictail.com/product/the-ice-touching-the-void-12

http://www.facebook.com/theiceofficial

comments