Slope – Interview

Was kann es schöneres geben, als wenn Freunde Freunde Interviewen und über das quatschen, womit sie den Hauptteil Ihrer Freizeit verbringen. Und Was eignet sich dafür wohl besser als ein gemeinsamer Weekender? Das hat sich auch unser Freund Mattes von Seconds Of Peace gedacht und hat die Change genutzt den Jungs von Slope ein paar Fragen zu stellen. Danke dafür und euch viel Spaß damit.

Slope Band

Hi Jungs! Die Saloontür geht auf und man fragt Euch: „Wer seid Ihr und was wollt Ihr“? Was antwortet Ihr?

Simon: Yoo Mattes, du Stück Zucker, vorab erstmal nen fettes Dankeschön an Dich und den Rest des Between The Lines Team für das Interview, für uns ne Premiere. Wer wir sind? Wir sind fünf Boyz straight outta Duisburg, bis aufn Patty (der jetzt übrigens volljährig ist) der aus der Ruhrpott-Metropole Castrop-Rauxel kommt. In der Konstellation, mit Flow am Bass, Patty an den Drums, Jizzy an der Gitarre, Fabio und Ich (Simon) am Mic spielen wir jetzt seit gut einem Jahr, aber on stage sind wir seit 2 1/2 Jahren.

Angefangen hat der ganze Spaß aber schon echt was früher, so mit 16-17 Jahren, ganz nach dem Motto “Ey Leude, lass mal entweder ne Bar eröffnen oder ne Band gründen!”. Da das mit der Bar nen bisschen zu umständlich gewesen wäre haben wir also ne Band gegründet. Mitm Jizzy, damals wie heute an der Gitarre. Bis dato beherrschte der nen paar Akkorde auf Akustikgitarre und den Alltime Klassiker “Wonderwall“, also perfekt gerüstet für AufDieFresseMusik. Fabio wollte eigentlich auch Gitarre spielen, bei der ersten Probe ist uns dann aber aufgefallen “der kann das gar nicht” – also wurd Fabio Sänger, die müssen nämlich nichts können, deswegen bin ich dann auch Sänger geworden. Also wenn sich einer mal fragt: “Warum haben Slope zwei Sänger, die hören sich voll gleich an?” dann ist das die Antwort.

Weba, nen super Kumpel von uns, hat sich dann mit seiner Erfahrung von bestimmt 3-4 Schlagzeugunterrichtsstunden hinter die Drums gesetzt und Pierre (Mitgründer von Slope) war am Bass und hatte zum Geburtstag unteranderem eine Stunde Bassunterricht bekommen, die er aber soweit ich weiß nie in Anspruch genommen hat. Das heißt wir konnten alle nichts, hatten aber höllisch Bock. Nach 3 bis 4 Kellerräumen/Proberäumen, 5 bis 6 Namen (z.B. Above the Law, Bloodline47 oder Dead by Society), 7 bis 10 Songs und 2 bis 3 Jahren haben wir dann im Mai 2012 Slope gegründet (Fabio, Jizzy, Pierre, Sebbo und Ich). Nach nem guten Jahr haben wir dann unser erstes Konzert in Essen gespielt, alle kreidebleich aber lief gut, Mutti war stolz. Zwischendurch haben wir dann ne echt bekackte Demo rausgehauen, die glücklicherweise keinen interessiert hat. Ende 2013 (kurz vor den Aufnahmen von Helix) hat uns Gott dann funky Flow gesandt und die Slope Helix Ära konnte beginnen.

Welche Veröffentlichungen gab es bisher von Slope und was ist für die Zukunft geplant?

Simon: Ja, wie schon oben gesagt haben wir mal irgendwann mit’m guten Kollegen (Tim), der uns auch mal bei dem ein oder anderen Konzert am Bass ausgeholfen hatte, ne Demo aufgenommen. Die war dann auch echt scheiße. Dann kam Helix und dann erstmal nichts. Aber wir sind jetzt seit gut einem Jahr kräftig am schreiben. Sieben Songs sollens werden und 5,987 haben wir bis jetzt im Kasten. Im Febuar 2016 wird dann beim Paras im Level3Studio aufgenommen.

Eure EP „Helix“ kam 2014 über Backbite Records raus. Wie ist die Resonanz auf die Platte?

Simon: Yes genau, hier nochmal nen Dank an unseren Labelpapa den Mo und checkt mal seinen Plattenladen der im Dezember in Karlsruhe aufmacht ab (28.11 ist Eröffnungsparty hat mir nen Vögelchen gezwitschert). Wen wir auch nicht vergessen dürfen sind die guten Boyz aus England von Footloose Records die für uns die Tapes gemacht haben, danke also auch an euch.
Wir waren auf jeden Fall sehr zufrieden mit der Resonanz die wir bekommen haben. Uns kams so vor als wäre die Platte allerdings erst Ende 2014 Anfang 2015 richtig angekommen. Somit ist/war 2015 jetzt auch nen echt freshes Jahr für uns.

Könnt Ihr Euch die Songs von „Helix“ noch selber anhören?

Simon: Achja das geht noch ganz gut. Live haben wir auf jedenfall noch richtig Bock auf die Songs, aber Zuhause mal die Platte auflegen passiert nur noch ganz selten. Trotz alledem freuen wir uns, wenn wir die neue Platte gedropped haben und mal den ein oder anderen Song von der Helix-Platte nicht mehr live spielen.

In Eurem aktuellen Live-Set spielt ihr zwei neue Songs, die mich beide wirklich umgehauen haben. Klingt nach Backtrack, junge TUI , Turnstile.Welche Bands beeinflussen Euren Sound in Wahrheit?

Simon: Yeah, das freut uns. Also bei den neuen Sachen haben wir uns wirklich ins Zeug gelegt und uns von den verschiedensten Bands und auch Musikrichtungen inspirieren lassen. Also Trapped Under Ice und Turnstile sind Bands, die uns schon immer sehr gut gefallen haben und somit auch definitiv unsere Musik beeinflusst haben, da liegst Du schon richtig. Glücklicherweise ist unser Musikgeschmack aber breit gefächert und wir sind offen für ne Menge anderen Kram.

Was denkt Ihr über die aktuelle Szene in Deutschland und Europa?

Simon: Da keiner von uns in den 80s und 90s dabei war können wir jetzt nicht sagen “früher war alles besser”. Also sagen wir: heute ist alles super. Die Leute von heute sind voller Tatendrang. Jeder macht sich in irgendeiner Weise stark für die Szene, sei es als Fotograf, Veranstalter, Band, Herausgeber von nem Fanzine, Konzertgänger, Labelmama/papa oder sonst irgendwas. Egal wo, man wird immer herzlich empfangen, hat nen super Abend mit super Leuten und ist am Ende trotz 8-stündiger Fahrt zu fünft in nem Dacia Logan heilfroh Teil dieser Szene zu sein.

Außerdem läuft jedes Konzert unter dem Motto „scheiß-auf-braunen-Abschaum”, „scheiß-auf homophobe-Hinterweltler“ und „scheiß-auf-sexistische-Volldeppen“. Jedes dritte Konzert ist ne Soli Veranstaltung, bei der jeder Cent, der am Abend übrig bleibt, für nen guten Zweck gespendet wird, seien es 50€ oder 2000€, egal. Die Szene und ihre Leute zeigen offen Fahne für und/oder gegen Dinge, die von Anderen gern unter den Teppich gekehrt werden oder unausgesprochen bleiben. Es ist schön zu wissen, dass man mit Leuten in einem Raum steht, die in die gleiche Richtung gucken und denen nicht alles egal ist, solange sie genug Kohle haben, um sich nen neuen Flatscreen zu kaufen und Verdachtsfälle zu glotzen. Also für jeden, der behauptet, die Szene sei nen Witz, die Szene sei tot oder das sonstige Gebrabbel…. Sorry, aber halt einfach mal Dein Maul.

Slope Live

Auf welche Weise beeinflusst Musik, im speziellen HC, euer Leben?

Simon: Also wenn wir bei Jizzy in der Bude abhängen, was echt oft vorkommt, dann hören wir eigentlich den ganzen Abend Musik. Ohne reden, einfach nur zuhören und zwischendurch mal “böh, das war geil” sagen. Von Black Sabbath bis Pink Flyod, von Canned Heat bis Nate57, von Fu Manchu bis Trapped under Ice ist alles dabei. Was ich damit sagen will: Wir hören gerne und sehr viel Musik. Alles was wir cool finden. Und da man es viel macht und es Spaß macht, beeinflusst es natürlich das Leben in einem hohen Maß. Und wenn man dann noch ne eigene Band hat, hat man 24/7 Musik im Kopf. Musik ist aber auch ne schöne Sache, denn sie vermittelt Feeling egal ob du den Text kennst oder eben nicht.

Bei Hardcore kannst du deine graue Hülle fallen lassen und dem scheiß Alltag und der allzu oft allzu dummen Menschheit mal kräftig in die Fresse hauen. Wenn auch erst einmal in Form von Luft hauen, Freunde hauen, Texte mitschreien oder hinten stehen und mitm Kopf nicken. Ich wurde mal von einer Person, die sich mit Hardcore nicht auskennt gefragt, ob ich denn auch Texte singe oder einfach nur schreie. Das fand ich besonders lustig, da sich Hardcoresongs meist mit tiefgehenden und alltäglichen Problemen beschäftigen, die man oftmals sehr gut nachempfinden kann. Ich bin mir sicher das würde auch der ein oder anderen Person zusagen die sich eben nicht mit Hardcore auskennt bzw. die Musik feiert.

Die letzte Worte gehören teilweise Euch. Nennt dazu bitte noch 5 Bands, die Eurer Meinung nach in der nächsten Zeit gut durch die Decke gehen werden.

Simon: KEEP THEM SHUT KEEP THEM SHUT KEEP THEM SHUT KEEP THEM SHUT KEEP THEM SHUT

Matthias Stinn

Für weitere Informationen checkt:

http://www.facebook.com/slopehc
http://slopehc.bandcamp.com

comments