Bodybag – At the End of Time Review (GER/ENG)

** ENGLISH BELOW **

Bei den Beatdown-Death-Metallern Bodybag handelt es sich schon lange nicht mehr um einen Geheimtipp, für den man in den Tiefen der zahlreichen, semi-legalen Musikblogs wühlen muss. Der neue Chicago-Hardcore Dampfhammer, der sich aus ehemaligen Mitgliedern von Bands wie No Zodiac, I.E.D., Inferno und Bitter Thoughts zusammensetzt, veröffentlichte seit der Gründung im Jahr 2015 bereits eine Demo, eine EP und eine LP. Produktivität wird im Hause Bodybag also groß geschrieben. Ich für meinen Teil sorge mich immer um die Qualität der Musik, wenn diese in so kurzen Abständen förmlich rausgeschossen wird, aber diese Sorge stellte sich in diesem Fall als komplett unberechtigt heraus. Bodybag zeigen sich mit ihrer neuen Scheibe, die auf den herrlich düsteren Namen „At the End of Time“ hört, kreativer als je zuvor und legen der Hardcore-Szene des Jahres 2017 einen komplett neuen Maßstab an kompromissloser Härte vor.

Bodybag
Bodybag

Bediente man sich auf den vorherigen Veröffentlichungen noch klassischer Beatdown-Strukturen und versetzte diese mit recht modern anmutenden Elementen des Slam-Death, greift man bei Bodybag im Jahr 2017 auch mal gerne zum traditionelleren New-York-Death-Metal der Marke Suffocation, Skinless oder Dying Fetus. Das funktioniert nicht nur blendend, sondern setzt im Verlauf der Platte immer wieder spannende Akzente, die man bei fast allem, was sich nach den frühen 2000ern noch Beatdown geschimpft hat, schmerzlich vermisste. Hier geben sich Death-Metal-Geballer, Divebombs und Breakdowns, die so langsam sind, dass selbst ein langjähriger Dauerkonsument gewisser Zauberkräuter diese ohne Probleme verstehen würde, die Hand und bilden so eine stimmig wirkende Mischung, die aus dem Beatdown-Einheitsbrei heraussticht wie nur wenige andere es gerade tun. Einen weiteren einzigartigen Aspekt macht Gerardos Stimme aus, welche mich bereits auf den frühen Scheiben von No Zodiac zu begeistern wusste. Zwar wirkt der klagend und wütend anmutende Gesang über den Death-Metal-Riffs zu Anfang noch etwas gewöhnungsbedürftig, entfaltet aber gerade durch seine Einzigartigkeit bei mehreren Durchläufen seine Wirkung.

At the End of Time“ sei all denjenigen, die nicht auf ihren Beatdown-Mosh verzichten wollen, aber auch keine Lust mehr auf den Einheitsbrei haben, wärmstens ans Herz gelegt. Bodybag haben es geschafft, eine brettharte und wahnsinnig düstere Platte mit einer individuellen Note zu erschaffen und verzichten dabei auf komplett langweilige Genre-Klischees und platte, dümmlich wirkende Texte. Ich hätte nicht erwartet, noch einmal etwas positives über eine Beatdown-Platte zu schreiben, aber Bodybag haben es geschafft mich zu begeistern und ihr neues Release von Anfang bis Ende spannend zu halten. Erhältlich ist die Scheibe unter anderem auf Vinyl beim deutschen Label RNRVT, welches bereits für die vorherigen Releases der Band zuständig war. Ich freue mich bereits darauf, die Platte in meinem Regal willkommen zu heißen und werde die Band nun weiterhin aufmerksam verfolgen.


English Version

Chicago’s Beatdown-Death-Metal outfit Bodybag has risen from the underground quite a while ago and has evolved into a quite well-known name that you don’t need to search for on your favorite cryptic music blogs anymore. Consisting of members of bands like No Zodiac, I.E.D., Inferno and Bitter Thoughts, the quite young Chicago-Hardcore steam hammer already released one demo, one EP and one full length since the band started in 2015. Judging from the constant output, productivity seems to be a big word for Bodybag. I usually become a bit worried about the music’s quality when an artist or a band releases music in such short intervals but the band managed to prove that fast songwriting does not necessarily end up in a lack of quality. With their new record , which answers to the gorgeously bleak name of “At the End of Time”, Bodybag present themselves more creative than ever before and set a completely new standard of heaviness in the global Hardcore scene of 2017.

While the band relied on rather classic Beatdown structures and combined them with elements of modern Slam Death Metal on their earlier releases, their newest effort shows us the band’s passion for classic New York Death Metal in the vein of bands like Dying Fetus, Skinless and Suffocation. This interesting mixture does not only work perfectly but gives the record a fresh and exciting vibe that I sorely missed in anything that called itself ‘Beatdown’ past the early 2000’s. On “At the End of Time”, Bodybag deliver a promising mix of Death Metal riffing, divebombs and insanely primitive breakdowns, that are slow enough for the most enthusiastic consumer of specific herbs to understand them. Another aspect that gives the record a pretty unique vibe is Gerardo’s voice which already made me fall in love with the early No Zodiac records. While it took me some time to get used to G’s angry yelling over the Death Metal riffs, his incomparable style of singing ultimately unfolded its full effect after listening to the record a couple of times.

I recommend “At the End of Time” to all those who do not want to renounce their beloved Beatdown mosh but are also fed up with the same old story that Beatdown bands have told us for a decade now. Bodybag managed to create an icredibly heavy and dark Metal/Hardcore record with a very distinct sound instead of perpetuating boring genre stereotypes and the genre’s usually dumb lyrics. I did not expect to get a chance to write a positive review of a Beatdown record but Bodybag recorded a fun record that I could listen to without skipping the half of it. Those who do not want to miss out on this beast of a record can obtain the record on vinyl through the German label RNRVT and I am already stoked to welcome mine in my record collection.

TracklistBodybag - At the End of Time Cover

01. Storming the Gates of Hell
02. Acto de Contrition
03. Venom Runs Deep
04. Chaos Infinite
05. Ritual Damnation
06. Baptized in Agony
07. At the End of Time
08. Fighting the Demon Horde

For further information check:

http://www.facebook.com/7BODY7BAG3
http://www.facebook.com/RNRVT

comments