City To City – Nothing Worth To Die For

Das Review mag vielleicht etwas verspätet sein, aber vielleicht hilft dieses Review dem ein oder anderen diese wirklich gute Hardcore Scheibe nicht zu verpassen.

Nach vier Jahren warten kommt also die Debut-LP “Nothing Worth To Die For” der Ruhrpottler und es sind sogar ganze 13 Songs drauf. Eine stolze Anzahl, erscheinen doch im Moment vermehrt kürzere 7″ oder EPs bei den meisten Bands.

City To City

Farewell Records hat sich dem Album angenommen und so erscheint City To City erstmals auf Vinyl. Beim ersten Abspielen wird ziemlich schnell klar, dass nicht mehr viel vom einst so rauen Demo-Sound übrig geblieben ist und im Vergleich zu “Money Is Your God”-Zeiten sehr viel mehr Leidenschaft in die einzelnen Songs geflossen ist.

Fetzige Melodien treffen auf harte Gitarrenriffs mit ordentlichem Punkanteil, einen ziemlich angepissten Nico, der wie gewohnt über die Weltelite und die Medien abkotzt. Der Mitgröl-Faktor ist besonders bei “Mass Hypnosis” extrem hoch; für mich auch einer der prägnantesten Songs auf dem Album, was nicht nur am Feature von Björn (Ex Black Friday 29/Get It Done!) liegt. Ein weiteres Feature kommt übrigens von Ben Fink (Zero Mentality), der auf “New World Order” seinen Beitrag zur Platte gibt.

Zwischen den 13 Songs haben sich zwei Instrumental Tracks versteckt, darunter auch “1984”, der es mir besonders angetan hat. Ein echter Ohrwurm.

City To City machen sich zwar nichts aus aktuellen Hardcore Trends und wenn man Moritz oder Hölscher nach Merch-Designs fragen würde, würde vermutlich “Punkrock!” als Antwort kommen. Aber gerade das spricht für diese Band. Treu den eigenen Wurzeln und der eisernen Faust des Ruhrgebiets! Wer auf Bands wie Death Or Glory, Black Friday 29 oder Zero Mentality steht, wird die Platte definitiv in sein Herz schließen.

Aufgenommen und produziert wurde das Teil übrigens bei (Achtung – Schleichwerbung!) Manuel von Parabol Audio, der mich immer wieder und wieder davon überzeugt, dass qualitative Aufnahmen sich rentieren. Die komplette Platte könnt ihr euch bei Farewell Records Bandcamp anhören und natürlich im Label-Shop kaufen.

Ende Dezember spielen die Jungs übrigens einige Dates mit Final Prayer und Born From Pain, welche ihre neue Platte promoten. Checkt die Events aus!

Nothing Worth To Die For

Tracklist:

1. The Shock Doctrine
2. War Made Easy
3. Brave New World 2014
4. In Orwell´s Reality
5. Mass Hypnosis Feat. Björn Esser
6. 1984
7. Worlds Collide
8. New Dark Age
9. Secret Societies
10. The New World Order Feat. Ben Fink
11. Global Lies
12. Invisible Empire
13. Why We Fight

Jan Hoffmann

Für weitere Informationen checkt:

http://citytocity.bandcamp.com
http://facebook.com/citytocityhc

comments