Desolated – The End Review

Desolated. Eine der wohl aktuell angesagtesten Bands in Europa. Als ich damals zum ersten Mal „Death By My Side“ gehört habe, fand ich das auch durchaus ganz cool. Irgendwie stumpf, irgendwie aber auch doch ein Stück weit weg vom stereotypen Slow-Motion Beatdown für Leute mit unglaublich großen Tunneln. Gleichzeitig klang die Band aber eben auch ganz und gar nicht nach den klassischen UKHC Bands, die durch Rucktion Records viele Jahre lang absolut zu recht in einer Art Monopolstellung repräsentiert wurden. Den um die Band entstandenen Hype habe ich nie ganz nachvollziehen können, vielleicht habe ich mich aber auch zu wenig mit der Musik der Jungs beschäftigt. Und deswegen ist „The End“, der neueste Output der Engländer, für mich auch eine gute Gelegenheit das noch einmal ganz unvoreingenommen nachzuholen.

Desolated

Los gehts folgerichtig mit „The Beginning“. Zu dem Song wurde ein bereits vorab veröffentlichtes Video gedreht, dass auch mal eben in einer knappen Woche auf fast 40.000 Clicks gekommen ist. „The Beginning“ ist so was wie der Desolated Prototyp. Rückkopplungen, schleppendes Riffing, ein wuchtiger, sehr basslastiger Sound, hartes Drumming, aggressive Vocals. Ich hab beim hören direkt das Gefühl, dass dazu grade irgendwo in Deutschland jemand vor dem Spiegel mosht. Der Song ist handwerklich nicht zu beanstanden. Moshparts, Tempowechsel, Crewshouts, das ganze Paket. Hardcore halt. Das hat schon einen modernen Anstrich, klingt aber nicht all zu klinisch. Nicht100%ig mein Ding, aber grundsolide. Ganz ganz viele Bands machen das viel viel schlechter.

Während der zweite Track „Numb“ ein bisschen vor sich hindümpelt und irgendwie genau so klingt, befürchte ich schon, dass die Platte gleich zu Beginn ihr Pulver verschossen hat und in die Belanglosigkeit abdriftet. Mit den darauffolgenden „Therapy“ & „Invasion“ beweisen die Jungs aber, dass sie es auch drauf haben ein kleines Stückchen rechts oder links des eingeschlagenen Pfades zu wandeln und durchaus packende Riffs schreiben können. Auch wenn die Songs natürlich grob im selben Fahrwasser schwimmen, glänzen beide neben den bewährten Mosh- & Beatdownanleihen streckenweise durch einen wirklich satten Groove. Der Eindruck, den die ersten vier Stücke des Albums bei mir hinterlassen, zieht sich dann auch konsequent über die gesamte Spielzeit. Ein paar Parts zünden mehr, andere weniger. Manchmal hab ich das Gefühl, dass die Songs zu sehr auf diese doch zum Teil sehr anbiedernden „Ihr dürft jetzt total asozial ausrasten“-Breaks ausgelegt sind, damit auch diejenigen, die nicht das Privileg der musikalischen Früherziehung genießen durften nicht überfordert werden und freudig ihre Snapbacks durch die Luft schleudern können. Das klingt jetzt aber negativer, als es gemeint ist. Fakt ist nämlich, dass das Gesamtbild stimmt. Die Songs sind allesamt hart und tanzbar. Man hört dem Album außerdem enorm an, dass die Jungs sich Mühe geben die Songstrukturen hier & da aufzubrechen und etwas Dynamik reinzubringen.

Bei „Withdrawal“ wird dann auch mal 30 Sekunden lang in Überschallgeschwindigkeit geballlert, damit der geneigte Gewaltmosher sich den Mundschutz zurechtrücken und die Quarzhandschuhe säubern kann. Und wenn sich dann aus dem Nichts so ein lupenreines, atmosphärisches Stoner/Sludge-Instrumental wie „Out Of Luck“ dazwischenmogelt, dann ist das Beweis dafür, dass die Band musikalisch was auf dem Kasten hat – auch wenn das einen Großteil der Fanbase nicht interessieren wird. Davon würde ich in Zukunft gerne mehr hören!

Zusammengefasst bieten Desolated auf „The End“ knapp 25 Minuten straight moshenden Hardcore, der sich vor allem durch eine einwandfreie musikalische Leistung und eine ziemlich fette Produktion auszeichnet. Das größte Problem habe ich irgendwie mit den Vocals. Das klingt alles nicht übel, aber halt auch nicht richtig gut und irgendwie nicht bösartig genug, zumindest in meinen Ohren. Generell vermisse ich ein bisschen diese unbändige Wut, die andere Beatdown/Mosh-Bands für mich immer ausgezeichnet hat. Man kann Desolated stilistisch sicher nicht in einen Topf mit Swear To God oder Unit 731 werfen, klar. Aber immer da, wo sich die Musik am Ende weniger durch Innovation, Message oder spielerisches Geschick, sondern mehr durch ihr generelles Feeling auszeichnet, ist für mich diese Extraladung Menschenhass relativ essentiell. Zumindest was dieses Subgenre angeht. Das fehlt dann hier einfach etwas. Am Ende bleibt das Geschmackssache und der Erfolg gibt der Truppe aus Southampton dann irgendwie halt auch recht. Die Band macht ihre Sache gut und trifft gerade einfach den Nerv der Zeit. Das kann man gut oder schlecht finden, sollte man aber neidlos anerkennen.

Die CD-Version von „The End“ kommt am 05.02.2016 auf Beatdown Hardwear Records / Soulfood raus. Für Vinylliebhaber wird am 25.02. die LP-Version nachgelegt. Das Artwork erinnert übrigens ein bisschen an ein nicht ganz so detailverliebtes Werk von John Dyer Baizley (Baroness) und hebt sich damit positiv vom Gros der Genrekollegen ab.

————————————————————————————————————————————–

ENGLISH VERSION:

Desolated. One of the undoubtedly hottest bands in Europe right now. When I first heard “Death By My Side” I found it to be pretty cool. Maybe a bit dull, but maybe also a bit different from the stereotypical slow-motion beatdown for dudes with incredibly large tunnels. At the same time, the band sounded very much a lot unlike classic UKHC bands that have rightfully been represented through Rucktion Records for years in what resembles a hardcore monopoly. I have never quite understood the hype that surrounds the band, maybe I have paid too little attention to their music. And therefore, the newest release from the English boys may be a good opportunity for me to approach the band without assumptions.

Very logically it starts off with “The Beginning”. A video was released for this song before the album was out, one that within about a week had had 40,000 clicks. “The Beginning” is somewhat of a Desolated prototype. Feedback, trailing riffs, a massive and heavy bass-filled sound, pounding drums, aggressive vocals. When listening to this I immediately get the feeling that somewhere in Germany someone is moshing in front of their mirror to this. You can’t complain about the artistry that goes into this song. Moshparts, shifts in tempo, crew shouts, the whole package. Full on hardcore. It has a touch of something modern, but doesn’t sound all that clinical. Not 100 percent my thing, but really solid.

Because the second track “Numb” is a bit more muddled and at times sound exactly like that I start to fear that the album has presented all its quality traits up front and drift off into triviality. With the songs that follow, “Therapy” and “Invasion”, the boys prove that they have the ability to diverse from the beaten track and throughout are able to compose enthralling riffs. Even when the two songs are sailing roughly the same sea both of them let the proven bonds of mosh and beatdown shine through the really rich groove. The impression that the first four tracks leave with me manifests itself throughout the entire album. A couple of parts spark more in the listener, some less. Sometimes I get the sensation that the songs rely too much on these though partially very ingratiating, designed breaks that seem to tell you to go completely nuts on your own, allowing even those who are not necessarily familiar with the music to enjoy it without being overburdened and happily throw their snapbacks through the air. That sounds more negative, than it really is. The fact is, actually, that the overall picture fits. The songs are all hard and danceable. It becomes apparent from listening to the album that the guys have put in an effort in the song structure here and there to break the pattern and add a bit of dynamic.

Withdrawal” presents 30 seconds of supersonic full throttle giving the determined violent mosher time to readjust his mouthpiece and clean off the Quarz-gloves. And then, when all of a sudden something like a flawless, atmospheric stoner/sludge instrumental like “Out of Luck” appears in the middle of everything, it is evidence that the band has something to offer musically – even though the majority of the fan base isn’t interested in that fact. I would like to hear more of that in the future!

Overall Desolated offer straight moshing hardcore in about 25 minutes with “The End” which is characterized by the flawless musical performance and a pretty great production. The biggest problem I have with the release is the vocals. They don’t sound mean enough, at least to my ears. Generally I miss a bit of this unruly rage that other beatdown/mosh bands in my opinion are characterized by. One cannot group Desolated together with Swear To God or Unit 731, of course. But for me it is always relatively essential with this extra boost of misanthropy or hate, when the music is less characterized by innovation, message or artistic expression and characterized more by the general feeling. At least when it comes to this subgenre. In the end it is a matter of personal opinion and the band’s success proves that these Southampton boys are doing something right. They do their thing very well and hit the nerve in the scene today spot on. You can see that either as good or bad, but you have to at least acknowledge it.

The CD version of “The End” is out 5 February on Beatdown Hardwear Records/Soulfood. Vinyl lovers can get a hold of the LP version on the 25 February. The artwork in some way resembles a not-so-detailed piece by John Dyer Baizley (Baroness) and therefore stands out positively against other releases in the same subgenre.

Translation by Gitte Birkebæk Buus

Desolated - The End CoverTracklist

01. The Beginning
02. Numb
03. Therapy
04. Invasion
05. Olanzapine
06. Withdrawal
07. The End
08. Out Of Luck
09. Relapse
10. Psychosis

Für weitere Informationen checkt/for further information check:

http://www.facebook.com/desolateduk
http://www.beatdownhardwear.de

comments