Detain – Capital Punishment Review (GER/ENG)

** ENGLISH BELOW **

Ich weiß ja nicht wie es dem Rest von euch geht, aber in letzter Zeit hat mich in Sachen Hardcore nichts so wirklich vom Hocker gehauen. Alles klingt nach Turnstile oder Backtrack, man ist nur noch wirklich cool wenn man sich den neuen Supreme Backstein gekauft hat und auf Shows stehen alle nur im Eck und präsentieren ihr schönstes Resting Bitch Face. Umso glücklicher war ich, als ich mitbekommen habe, dass es neues Material von Detain gibt. Die Jungs aus Michigan zeigen seit der ersten Demo 2012 und der EP “State of Emergency” von 2014 wie hart Hardcore eigentlich sein kann, ohne ins stupide und langweilige abzurutschen.

Dementsprechend hoch waren allerdings auch meine Erwartungen an die neue EP “Capital Punishment”, die Anfang August online und als Tape via Harm Reduction veröffentlicht wurde. Naja was soll ich sagen, ich bin nicht enttäuscht worden! Mit den fünf Songs inklusive Intro werden mal wieder die Grenzen der Härte ausgetestet. Das erste was auffällt, ist die um Welten bessere Produktion als bei vergangenen Releases: Die Gitarren klingen sauber und sehr mittendominant, dazu in-your-face-drums und ein Basssound der perfekt zu den Gitarren gemischt wird.

Auch beim Songwriting hat sich einiges getan, Riffs werden weniger ausgespielt, sondern häufig mit Variationen versehen, was den Songs zusätzliche Dynamik verleiht und sie somit auch spannender macht. Alles kommt so wie man es erwartet, Überleitungen werden perfekt eingesetzt und man weiß was als nächstes kommt und wann man bitte dem Nächstbesten neben sich die Nase eindellen sollte.

Auch wird mehr mit der Leadgitarre gearbeitet, z.B. finden sich wunderbar ausgearbeitete Soli und zweistimmige Gitarrenpattern in Songs wie “World of Decay”. Diese Liebe zum Detail wurde auch bereits auf der letzten Demo “Feel the Blade” (übrigens meine wärmste Empfehlung sich diese zwei Moshmonster von Songs reinzuziehen) bereits deutlich und zeigt hier auch wieder die Möglichkeiten auf, was mehr man im Hardcore eigentlich alles machen kann, ohne an Härte zu verlieren.

Was mich mal wieder am meisten überrascht hat, ist wie viel groove in eine EP gepackt werden kann, gerade in Songs wie “The Lord’s Prayer” oder “Insurgency”, Livespaß garantiert. Apropos live, bisher gibt es keine EU-Dates, kann sich da bitte mal ein Booker drum kümmern?

Abschließend kann ich nur sagen, dass sich “Capital Punishment” lückenlos in die durchgehend starken Releases der Band einreiht und wie bei jeder Platte bisher eine Steigerung zur letzten darstellt. Wie soll das nur weitergehen? Amimosh forever!

 

I don’t know about you guys, but hardcore has not been blowing my mind recently. Everything sounds like Turnstile or Backtrack, you’re only cool if you own the newest Supreme brick, and shows consist of people standing in a corner presenting their resting bitch faces. Despite all this, I was very happy to find out that Detain are releasing new material. The Michigan band has shown how heavy hardcore can get without drifting away into mindlessness and dullness with their Demo 2012 and the “State of Emergency EP” from 2014.

Therefore, my expectations towards “Capital Punishment” were accordingly high, which was released digitally and on tape by Harm Reduction Records in the beginning of August. Well, rest assured that my expectations were fully satisfied. These five songs – intro included – test the limits of heaviness. The first thing to mention is the production, which outshines the sound of the previous releases in every way possible. The guitars sound clear and mid-heavy, the drums have an in-your-face sound, and the bass sustains the guitars perfectly.

Progress has also been made in terms of songwriting, as riffs are not played over and over again, but instead they are garnished with variations, which give the songs a more dynamic feel while making them more interesting to listen to. Everything falls into place perfectly, transitions are executed masterfully, and there’s no need to ask whether or not it is the right time to demolish an innocent bystander’s nose, because you’ll know when the time is here!

The lead guitar has loads and loads of work to do on this release, as there are well-composed solos and dual guitar lines as in “World of Decay”. This attention to detail was also observable on their most recent demo, “Feel the Blade” (I urge you to give these two mosh monsters of tracks a listen), and it is a prime example of how much extra effort you can put into your work while not sacrificing an inch of heaviness.

What caught me off guard was how much groove was featured on this release, especially in “The Lord’s Prayer” and the nose-demolishing “Insurgency”, which is sure to become a hit at live shows. Talking about shows, there are no Europe dates yet. Promoters? Feel free to change that!

All there’s left to say is that “Capital Punishment” is a logical step forward in the unanimously strong discography of the band, and that once again, they have managed to surpass their previous releases. We can only hope “Detain” keep on surpassing themselves, as I would be more than curious to see where their path will take them one day. US-mosh forever!

Detain - Capital Punishment

Tracklist

01. Intro
02. World Of Decay
03. Capital Punishment
04. The Lord’s Prayer 
05. Insurgency

Facebookhttps://www.facebook.com/detainhc

comments