Done – A War Between Heart And Mind

Mitte November wird die neue 10“ der Rheinland-Pfälzischen Viererkombo von Done via Injustice Records erscheinen. Mir liegt vorab eine digitale Version der Platte vor, die neben drei Songs auf der A-Seite, auch mit zwei weiteren auf der B-Seite aufwarten wird.

done band

Die Band verliert auf „A War Between Heart And Mind“ keine Zeit und so geht es mit „Wrong Sight“ direkt los ohne lang zu fackeln. Man merkt sofort, dass Done die Instrumente deutlich tiefer gestimmt haben als noch bei ihrer Debut EP „Turning Point“. Bereits nach ca. 30 Sekunden macht Frontmann Lucas klar, dass er nicht gekommen ist um auf die schönen Dinge des Lebens hinzuweisen, denn die Lyrics sind düster und durchweg pessimistisch. Der Moshpart am Ende des ersten Tracks nimmt einen dann unweigerlich mit auf die schier aussichtslose Suche nach Hoffnung.

In meinem persönlichen Anspieltipp „Where Hope Expires“ zeigen die Jungs aus Westerburg, dass sie in Sachen moderner Hardcore keine Neulinge sind. Die Tempowechsel und metallastigen Gitarrenläufe sorgen für ordentlich Groove, der Spaß macht. Dazu die angepissten Vocals, die ankündigen „I will see you in hell“. Wo wir grade bei angepissten Sängern sind: Für den Song „In Vain“ haben sich Done prominente Unterstützung geholt – nämlich Kasper von Redemption Denied. Auf der Bandcamp-Seite der Band und über den YouTube-Kanal von Roughneck Media Showcase ist dieser Song bereits veröffentlicht worden. Die angesprochene groovige Attitüde der Scheibe wird selbstverständlich auch hier fortgeführt und mit Breakdowns gepaart, die live definitiv für Bewegung sorgen werden.

Auch auf der zweiten Seite der Platte reißt der Faden nicht ab und sowohl „Feeble Heart“, als auch „Ascending“ machen Lust darauf die Scheibe gleich nach dem Ausklingen der letzten Töne noch mal zu wenden.

Mit einer Gesamtspielzeit von knapp über 13 Minuten hat „A War Between Heart And Mind“ genau die perfekte Länge um es gerne auch zwei oder drei Mal nacheinander durchzuhören, ohne dass es langweilig oder gar anstrengend wird.

Das Artwork der 10“ ist schlicht gehalten und zeigt Zeichnungen eines Schädels, in den ein Pickel gestoßen wurde, und eines durchbohrten Herzens vor aufsteigendem Rauch. Heart and Mind. Logisch. Des Weiteren findet man einige gezeichnete Folterwerkzeuge und Lyrics zu allen fünf Songs. Diese Lyrics sind, wie eingangs bereits angesprochen, ziemlich pessimistisch und handeln hauptsächlich von der Suche nach Antworten auf Fragen, die nicht beantwortet werden können, Gründen für die Verdorbenheit der Welt, Hoffnung, obwohl es keine Hoffnung gibt und nach Wegen dem ständigen Gefühlschaos und den Zweifeln zu entgehen.

Wer Done schon einmal live gesehen hat weiß, dass sie unglaublich viel Energie investieren um das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Ihr solltet euch also auf jeden Fall auf den Weg zu einer der nächsten Shows machen und euch selbst von den Livequalitäten der Band überzeugen. Eine gute Gelegenheit wäre zum Beispiel am 15. November in Krefeld zusammen mit Mad At The World und Optimist.

Tracklist:Done A War Between Heart And Mind

1. Wrong Sight
2. Where Hope Expires
3. In Vain
4. Feeble Heart
5. Ascending

Fabian Groll

Für weitere Informationen checkt:

http://facebook.com/donehc

http://donehc.bandcamp.com

http://facebook.com/injustice.records

comments