Embraced By Hatred – Promotional Demo

Der Winter ist angekommen in Deutschland. Wir schreiben Dezember 2014 und heute morgen musste ich zum ersten Mal so richtig schön die Karre enteisen. Die Laune und der Temperaturwert auf dem Thermometer im Wohnzimmer sinken Hand in Hand. Aber nicht alles, was mich in diesen kalten Tagen erreicht ist schlecht. Ich sehe Life Of Agony in der Essigfabrik in Köln, der Hobbit kommt in den nächsten Tagen endlich in die Kinos und schließlich ist bald auch Weihnachten. Aber all diese Ereignisse standen schon länger fest und kamen wenig überraschend. Die E-Mail mit dem neuen Promo-Material der Siegener Band Embraced By Hatred hingegen kam schon etwas unerwarteter ins Haus geflattert, gestaltete sich aber keineswegs weniger erfreulich, als die anderen genannten Ereignisse.

tape

Mit Embraced By Hatred ist noch immer eine Band im Spiel, welche seit Anfang der 2000er dauerhaft präsent war und wohl fast jedem Hardcore-Hörer ein Begriff sein wird. Der beatdown-lastige Sound, welcher scheinbar zusammen mit Bands wie In Blood We Trust, Circle Of Death, Screamin’ Silence und Nasty eine ganze Generation geprägt hat, fand damals auf der “Real Recognize Real”-Platte seinen Höhepunkt. Unzählige Shows, Touren und ein paar gebrochene Nasen später, wurde es etwas ruhiger um die Band, welche aber anschließend mit der D.I.Y-Demo “Vigilante Justice” erneut auf sich aufmerksam machten. An dieser Stelle merkte man schon eine Verwandlung vom Sound, welche mit dem neuen Material noch deutlicher fortgesetzt wird. In unserer aktuellen Ausgabe des Printmagazins ist übrigens ein Interview mit Andy, Gitarrist von EBH, welcher dort auch einige Worte über genau diesen Wandel und dessen Gründe verliert. Denn während andere Bands 2014 noch immer versuchen den Sound der genannten Bands zu kopieren und dabei unglaublich unerfrischend klingen, erfinden sich EBH einfach mal neu.

Doch wohin geht die Reise eigentlich, welche EBH vor gefühlt 100 Jahren angefangen und nun hoffentlich mit dem Albumrelease 2015 beenden werden? Auf den zwei Promotracks, welche Anfang des kommenden Jahres als exklusive 7″ über die beiden Schönlinge von Injustice Records erscheinen werden, sind ganz klar die Einflüsse zu hören, welche Andy auch im Interview bereits erwähnte. Merauder, Stigmata und Life Of Agony sind dauerhaft präsent. Ob nun in der eigentlichen Songstruktur, oder auch in den gezielt gesetzten Gitarrensolos. Die Songs machen da weiter, wo der bisher schon veröffentliche Song “On The Grind” aufhört. Treibende Strophen, ein sehr hartes Schlagzeug und Riffs, direkt aus den 90’s. Aber auch Singalongs kommen nicht zu kurz und tanzbar sind die Songs sowieso, auch wenn sie den ein oder anderen Fan des alten Material etwas verwirren könnten. Aber das nehmen EBH ganz bewusst in Kauf, denn dieses Material ist kein Material um irgendwelche Ansprüche von Fans zu erfüllen, sondern um sich musikalisch verwirklichen zu können – so platt das auch klingen mag. Die Jungs haben Bock auf eine Hommage an die Helden ihrer Jugend und auf die Einflüsse, die sie selber erst dahin gebracht haben, wo sie heute stehen – nämlich ganz weit oben auf der nationalen und internationalen Hardcore-Bühne. Und genau dieser Bühne wird dieser neuer Sound, inspiriert von alten Bands, sehr gut tun.

Ich persönlich finde mich in die Songs sehr schnell rein und fühle mich dort auch ziemlich wohl, eben weil mir auch die genannten Referenzen zusagen. Etwas schwerer tue ich mich mit der “neuen” Stimme der Band, denn auch Sascha hat den Gesang logischerweise an den neuen Sound angepasst. Hier bleibt im Endeffekt genau soviel vom alten EBH übrig, wie auch an den Instrumenten – nämlich sehr wenig. Ich bin gespannt wie das für mich auf Albumlänge funktioniert und wie schnell man sich an das neue Gesamtbild gewöhnt. Allen anderen sei der Inhalt dieser Promotional Demo ans Herz gelegt, sobald diese bei Injustice Records als 7″ erhältlich ist. Besonders, weil hier wirklich auf hohem Niveau Musik gemacht wird, die Spaß macht und Abwechslung mit sich bringt. Jemand der allerdings den stumpfen Mosh der ersten Releases erwartet, der wird wohl am kommenden Material von Embraced By Hatred wenig Freude haben. Wir hören uns wieder, wenn dann auch irgendwann das Album da ist – hoffentlich früher als später!

Tracklist:

1. W.O.T.W
2. Dehumanize

Markus Kasten

Für weitere Informationen checkt:

http://www.facebook.com/embracedbyhatred

http://www.facebook.com/injustice.records

comments