Gatecreeper – Sonoran Depravation Review (GER/ENG)

Auweia. Gatecreeper. Das sind fünf Typen aus Arizona, die noch wütender und grimmiger klingen, als sie auf den Promo-Fotos dreinblicken. Vor 15 Jahren hätte die Schaffenszeit der erst Ende 2013 losgetretenen Band vermutlich gerade so für einen DIY-produzierten 3-Song-Proberaummitschnitt und den ersten Auftritt auf der Familienfeier des örtlichen Turnvereins gereicht. Heute hat niemand mehr Zeit für solchen Quatsch und da helfen YouTube, eine konsumgeile Hörerschaft und die ewige Suche nach dem „next big thing“ dann halt schon mal dabei, stattdessen einen Deal mit Relapse Records und eine von Produzenten-Koryphäe Kurt Ballou veredelte Platte am Start zu haben, bevor die letzte Rate für das HM2-Pedal abgestottert wurde.

Ob das cool ist, oder nicht… keine Ahnung. Fakt ist, dass die Jungs die Chance genutzt haben – Gott sei Dank! Denn was der Fünfer aus Phoenix/Tucson abliefert hat mir auf jeden Fall die Schuhe ausgezogen. Ich hoffe dieses Review erscheint, bevor die Band den ersten Hiatus bekanntgibt, sich ins Shoegaze/Ambient-Black Metal-Genre umorientiert oder nur noch Akustik-Shows in Tropfstein-Höhlen spielt. Weiß man ja nie heutzutage.

Gatecreeper
Gatecreeper

Sonoran Depravation“ heißt die Debüt-Full-Length und das Endzeit-Vulkan-Feuer-“Irgendwas mit Apokalypse“-Cover zeigt schon mal wo es hingehen soll. Irgendwie Richtung Schweden halt. Los geht’s ohne Umschweife, Intros oder anderes Gefummel mit „Craving Flesh“. Voll aufs Maul. Der Sound drückt halt einfach gewaltig. Gatecreeper und Kurt Ballou kombinieren den typischen 90er HM2-Gitarrenklang („einmal alles nach rechts bitte – Danke!“) mit einer etwas zeitgemäßeren und deutlich bassigeren Produktion. Etwas weniger Dreck, ein bisschen mehr Gewalt, könnte man sagen. Zündet bei mir jedenfalls sofort! Der Song ist auf den Punkt geschrieben, kein Geschnörkel, gar nix. Klar, das klingt schon etwas nach der „Entombed + Dismember + Grave + Bolt Thrower + X“-Rezeptur von Chefkoch.de, aber is’ ja auch wuppe. Hauptsache ballern. Starker Einstand jedenfalls.

Im weiteren Verlauf der Platte ändert sich der Grundtenor kaum. Auf einzelne Songs eingehen, fällt da eher schwer. Was mir auffällt, ist dass die Band das Gaspedal generell nicht ganz so durchgedrückt wie die meisten schwedischen Vorbilder. Kein Griffbrett-Gewichse, kein 12-Minuten-Instrumental, generell nix, was den eher einfältigen Stromgitarrenmusik-Konsumenten überfordern könnte. Viel mehr hat das Gesamtprodukt einen gewissen Höhlenmenschen-Mosh-Charme. Das klingt einfach herrlich primitiv und aufs Wesentliche reduziert. Dazu kann man mindestens genau so gut die Haare kreisen lassen, wie sich die Hirse im Pit kaputtschlagen. Hier und da mal eine Bolt Thrower-Melodie oder beiläufig eingestreute Schweden-Harmonien wie bei „Desperation“ müssen dann einfach auch reichen. Ansonsten ist das Gewalt-Potenzial ekelhaft hoch und ich behaupte mal, dass die Band im Hardcore-Sektor vermutlich noch mehr Freunde finden wird, als in der Schwermetall-Branche. Den Schwerpunkt legen die Jungs aus Arizona nämlich auf simple, treibende Parts, Groove, Moshappeal und musikalisches Wutbürgertum (im positiven Sinne). Da verschwimmen ganz viel Death Metal mit Hardcore- und Crust-Elementen. Klingt für mich wie ein Mix aus besagten Schweden-Bands, Bolt Thrower-Groove, All Out War und älteren Full Blown Chaos.

Man kann sich über diese EntombedCore/HM2-Metal-Welle, die seit einiger Zeit auf die Hardcore-Szene überschwappt sicher streiten. Vor einigen Jahren noch verpönt, auf einmal sind die 90er generell wieder cool und eine Band ohne langhaarige Typen is eh nix wert. Das ist natürlich irgendwie weird. Ich persönlich erlebe das aber eher so, dass die Szenen gerade vielleicht tatsächlich nochmal die Chance haben ein Stück zusammenzuwachsen und den ganzen Schubladen-Quatsch abzuwerfen. Gerade Labels wie Southern Lord oder Relapse zeigen doch, dass ein Miteinander aus ExtremMetal, Hardcore und Crust-Romantik Spaß macht. Mir geht das mit den Strömungen, Hypes und dem ganzen Kram eh viel zu schnell, als dass ich mich drüber aufregen könnte. Die ganzen „Geheimtipps“ kommen bei mir meistens erst an, wenn die Szene-Elite schon „Sellout“ schreit oder die Hype-Keule schwingt. So ist das mit dem Internet und dem ganzen elitärem Gehabe halt.

Lange Rede, kurzer Sinn: „Sonoran Depravation“ gefällt mir in all seiner Kompaktheit unglaublich gut. Auf den Punkt, super-tight, irgendwie asozial und primitiv. Für mich ein Anwärter auf die Wut-Platte des Jahres – checkt den YouTube-Stream oder hört euch die Platte auf Spotify an!


Holy moly. Gatecreeper. A band made up of five guys from Arizona, whose sound is even more pissed off and grim than the looks on their faces on their promo pics. 15 years ago all these guys would probably have amounted to is a DIY 3-song practice room demo and a first gig at the family fest of the local gymnastics club. Ain’t nobody got time fo’ dat nowadays, so instead YouTube, listeners bent on consuming and the eternal quest for ‘the next big thing’ helped fetching them a deal with Relapse Records and an LP crafted by production legend Kurt Ballou faster than you can you can push your HM2-pedal. No idea if that is legit or not. It’s a fact though that these guys have seized their chance, and thank god for that. The material the Phoenix/Tucson band delivers has blown my socks off. I hope this review gets released before they announce a hiatus, drift away into the Shoegaze/Ambient Black Metal genre, or before they only start playing acoustic sets in limestone caves. These days you never know.

Sonoran Deprivation” is the name of the debut LP, and the fire-and-brimstone cover definitely gives a hint to where the trip is going. Somewhere to Sweden. “Carving Flesh” starts without further ado, intros or any other frills. The sound is absolutely in-your-face. Gatecreeper and Kurt Ballou combine the HM2 guitar sound that is so typical for the 90ies (“everything to the right please – thank you!”) with a contemporary, more bass heavy production. One could say less dirt, more violence. Totally fine with me. This track goes directly where it needs to go. Of course, that does sound like the “Entombed  + Dismember + Grave Bolt Thrower  + X” formula found on allrecipes.com, but who cares? It’s crushing, and that’s the main thing. Off to a good start.

In the further course of the LP the bottom line stays mostly the same, which makes it difficult to pick apart individual songs. What’s noticeable is that these guys don’t go as full throttle as their Swedish idols. No guitar masturbation, no 12 minute instrumentals, nothing that could overburden the simple lover of the sound of distorted guitars. The whole album has the charme of a moshing Neanderthal, it sounds wonderfully primitive and reduced to the essentials. You can either let your hair spin or beat someone to a pulp in the pit. A Bolt Thrower melody here or Swedish harmonies (as in “Desperation”) there is all you get, and you have to deal with it. The violence factor is absurdly high, so I reckon the band will gain more acclaim in the hardcore community than among heavy metal fans. The band focuses mainly on simple, pummelling parts, groove, moshappeal and the musical equivalent of angry rednecks downing moonshine and blowing stuff up out of boredom (in the best sense possible). Death metal and crust influences form a bastard that sounds like a mix of their Swedish idols, Bolt Thrower-grooves, All Out War and the old Full Blown Chaos. Of course you can argue about this recent EntombedCore/HM2-metal wave. The 90ies seem to be trendy again, despite having been scorned a few years ago. And a band without a long-haired dude is worth shit nowadays anyway. Yeah, it’s kind of weird. I see it as a chance for the scene to grow closer together and do away with stereotyped thinking. Labels like Southern Lord or Relapse are living proof that extreme metal, hardcore and crust can coexist. And what a fun coexistence it is! All these trends and hypes are way too fast-paced for me to really have any gripes with them anyway. Those “insider tips” usually reach me around the time when the elitists are already screaming “sellouts!”, or when they discredit the success of a band to a mere hype. But that’s how elitism and the internet is.

To cut a long story short, I thoroughly enjoy “Sonoran Deprivation” in all of its simplicity. To the point, super tight, and somehow rugged and primitive. One of the contenders for the best extreme release of 2016 to me. Check the YouTube-Stream or listen to it on Spotify!

Songs to check: „Rotting As One“, „Patriarchal Grips“, „Craving Flesh“

TracklistGatecreeper - Sonoran Deprevation Cover

01. Craving Flesh
02. Sterilized
03. Desperation
04. Rotting as One
05. Stronghold
06. Patriarchal Grip
07. Lost Forever
08. Flamethrower
09. Grotesque Operations

Translated by Sergej Raitman

Info & Stream:

http://www.facebook.com/gatecreeper

comments