Iron Curtain – The Road Review (GER/ENG)

** ENGLISH BELOW **

Soziale Netzwerke. Für viele der Inbegriff von allem, was mit der Menschheit schief läuft, für andere ein Werkzeug zur Selbstinszenierung, für wieder andere ein schier endloser Quell an Tiervideos. Für mich persönlich, wie sicher für manch anderen auch, allen voran eine Möglichkeit, Bands auszuchecken die einem sonst wohl dank geringem Bekanntsheitgrad oder mangelnder Exposition verborgen geblieben wären.

Iron Curtain
Iron Curtain

So wurde auch ich durch eins dieser Netzwerke auf die Band Iron Curtain aus Californien aufmerksam, nachdem einige Freunde ihre EP “The Road“, die Ende August 2017 herauskam, fröhlich hin und her teilten. In meinem ständigen Durst nach neuer Musik kam ich natürlich nicht umhin, mir auch diese, in diesen Gefilden so gut wie unbekannte Formation zu Gemüte zu führen. Und siehe da, ich sollte nicht enttäuscht werden!

Die Worte „Grind“ und „Sludge“, die auf ihrer Bandcamp-Seite prangern, fassen die ganze Chose definitiv schonmal gut zusammen. Allerdings sei hier erwähnt, dass auch Freunde ausschweifender Tanzbewegungen durchaus auf ihre Kosten kommen. Die Platte beginnt mit einem verzerrten Sample aus The Sunset Limited, der Verfilmung einer Cormack McCarthy Kurzgeschichte, und wer McCarthy kennt (z.B. No Country For Old Men) der weiß, was man erwarten kann. Denn musikalisch und lyrisch hält sich Iron Curtain ganz und gar an McCarthy’s Prinzipien: lebensverneinend, düster, negativ. Und unfassbar unterhaltsam.

Es wird fröhlich die Grindkeule geschwungen, Blastbeats ballern einem um die Ohren, dabei wird die Atmosphäre mit düsteren, sludgigen Passagen auch stetig gehegt und gepflegt. Zerstörerische Breaks werden meisterlich in die Songs integriert ohne fehl am Platz zu wirken (besonders bei dem Opener “Rope“). Nur der erste und der letzte Track überschreiten die drei-Minuten Marke, der Rest pendelt sich wie es sich für Grind gehört irgendwo zwischen ein und zwei Minuten Länge ein. Aber wer denkt, dass sich die Jungs hier zu irgendeinem Zeitpunkt mit kopflosem Geballer zufrieden geben, irrt. Jeder Song ist durchdacht und hat Struktur.

Pillow Talk” und “Lukewarm” stechen mit großartigen, sphärischen Gitarrenleads heraus, “Regress” ist einfach nur ein Brecher vor dem Herrn der gegen Ende zum Köpfe einschlagen einlädt. “The Mountain” lässt nochmal die Atmosphäre hochkochen mit seinen düsteren, doomigen Gitarrenmelodien (Ja, Melodien!), und gibt dem Release einen würdigen letzten Track, der auch ganz ohne Moshpart auskommt. Gebrüllt wird hier auf hohem Niveau, kraftvolle Shouts wechseln sich mit höheren und tieferen ab, teilweise auch übereinander gelegt, was zum Abwechslungsreichtum der Tracks beiträgt.

Produktionstechnisch kann man auch nicht meckern, die Gitarren, die etwas an Xibalba erinnern, brummen schön tief und dreckig vor sich hin, der Bass, der auch ab und an mal allein zu hören ist, gibt den Klampfen noch mehr von dem so nötigen Druck. Und die Drums klingen nicht zu klinisch und sehr organisch, was perfekt in das düstere Gesamtbild passt das uns Iron Curtain hier aufmalen.

Ein so homogenes Potpourri aus Grind, Sludge und tanzbaren Auf-die-Fresse Parts ist mir seit Misery‘s “Disease Ridden” EP von 2013 nicht mehr untergekommen. Wer mit dieser Mischung etwas anfangen kann wird hier vollends bedient. Grind-Puristen wird das ganze zu wenig Geballer haben, aber ich denke das war auch ganz und gar nicht die Intention der Band. Dafür müssen die Tracks live umso mehr Spaß machen (was sie anscheinend auch tun, YouTube sei Dank).

Bleibt zu hoffen, dass diese Kapelle in unseren Breitengrade zu etwas mehr Bekanntheit kommt. Verdient hätten Sie es allemal, schließlich ist das jetzt bereits das dritte Release (neben einer weiteren Split). Also, solltet ihr das nächste mal auf Facebook unterwegs sein, wuselt euch an all den Tiervideos vorbei, versucht nicht den Glauben an die Menschheit zu verlieren angesichts der neuesten Trump-Eskapade, sondern gebt Iron Curtain die Chance, euren Tag mit ihrem nihilistischen Genrecocktail den Tag zu versüßen.

Iron Curtain
Iron Curtain

** ENGLISH VERSION **

Social Networks, for many the epitome of everything wrong with humanity, for others a tool for self-promotion, and yet for others a virtually inexhaustible source of animal videos. For me personally, and certainly many others, an chance to check out bands that would have flown under my radar due to being unknown or lacking proper marketing/promotion.

It was one of those social networks that made me check out Iron Curtain from California, after some friends started sharing their 2017 EP “The Road“, which was released in late August. In my exhaustive search for new music I, of course, could not avoid looking up this group, who is barely known around Europe. And, I was certainly not disappointed.

These guys categorize themselves using the terms “grind” and “sludge”, if you can believe Bandcamp. Truly, it is without a doubt a fitting description, but it is also important to mention that careless moshers bent on disrespecting their surroundings will get their fill. The EP starts off with a distorted sample from the movie adaptation of Cormack McCarthy’s The Sunset Limited, and those who know McCarthy (also known for No Country For Old Men) know what to expect, as the band manages to cater to all of his principles: life-negating, dark, negative, while also extremely entertaining.

The grind influence is clearly present due to the use of blastbeats, while the sludgy atmosphere is built up gradually with droning guitars, and torn down again by destructive breakdowns that are integrated into the songs beautifully and never seem out of place (especially in the opener “Rope“). Only the first and last track exceed a length of three minutes, the rest are no longer than two minutes, which makes the tracks easily digestible. However, if you think these guys succumb to mindless pummeling at any point, you are gravely mistaken. Every song is well thought-out and structured.

Pillow Talk” and “Lukewarm” stand out with spherical guitar leads. “Regress” is a brutal monster of a track that’s surely led to a rumble or two during live shows. “The Mountain” enhances the atmosphere with gloomy and doom guitar melodies (yes, melodies!), and finishes off the album masterfully without even needing a final mosh part. Vocally they span a wide range, powerful mid-ranged shouts alternate with lower and higher screams (sometimes all at once).

Production-wise there is hardly anything to complain about. The guitars might remind some people of Xibalba with their meaty tone, the bass rumbles in the background (mostly) and lends its low frequencies to the guitars, making them even more massive-sounding. The drums sound organic and not too processed, which adds perfectly to the bleak aesthetic of Iron Curtain.

It has been a while since I came across such a homogeneous mixture of grind, sludge, and mosh. It reminds me heavily of Misery‘s “Disease Ridden” EP from 2013. Those who enjoy this mixture of styles will absolutely adore what this band has to offer, even though grind-purists will miss some of that mindless pummeling. On the contrary, these songs clearly crush during live gigs (and they do, there’s YouTube evidence).

All we can hope for now is that these guys get better known around Europe, this being their third release already (not counting the split CD), and there’s no denying that these guys definitely deserve everyone’s attention. So, if next time you’re perusing Facebook, ignore the animal videos, try not to lose faith in humanity in regards of the latest Trump scandal, and just check out Iron Curtain. Let them provide you with the soundtrack to this shitty world.

Iron Curtain - The Road EP Cover

Tracklist

01. Rope
02. Regress
03. Pillow Talk
04. Lukewarm
05. The Mountain

For further information check:

http://www.facebook.com/IronCurtainCA