Knocked Loose – Laugh Tracks Review

Von vielen erwartet, von vielen gefeiert, von einigen als Hype-Band kritisiert: Knocked Loose bringen mit “Laugh Tracks” ihren ersten LP.

Ich weiß noch, als ich mir die „Pop Culture“ Demo von den aus Kentucky stammenden Knocked Loose zum ersten Mal durchhörte, war das Erste was mir in den Sinn kam: Mensch, mit dem Sound sind die nur noch ein fett produziertes Mosh Video entfernt, um richtig durch die Decke zu starten.

Knocked Loose
Knocked Loose

Ganz so schnell ging es dann zwar nicht, aber jetzt zwei Jahre später scheint der Durchbruch in die Major League gelungen zu sein. Aktuelle US-Tour mit STYG, anstehende Euro-Tour mit Expire, an die 40.000 Facebook-Fans und ihr aktuelles Album „Laugh Tracks“ ist schon nach der Pre-Order Phase in der Second Press Variante erhältlich. Wenn man bedenkt, dass das alles gerade mal nach einer Demo (und einer Split) passiert, gibt wohl Situationen, wo das Wort Hype unangebrachter wäre. Aber kann man es einer Band vorwerfen erfolgreich sein zu wollen, um eben diesen Durchbruch zu schaffen? Eigentlich nicht, oder?

Aber irgendwie bekomme ich bei Wörtern wie GEMA oder Impericon immer noch ein flaues Gefühl in der Magengegend. Sicherlich ein verdammt subjektives Thema, bei denen die Meinungen meistens schon im Vorhinein feststehen. Ich würde aber dennoch jeden empfehlen die Vorurteile beiseite zulegen und wenigstens mal in „Laugh Tracks“ reinzuhören.

Denn wenn man die ganze Marketingstrategie einfach als HC 2016 hinnimmt, muss man feststellen, dass die Jungs das was sie machen ziemlich gut machen und ihr Handwerk beherrschen. „Laugh Track“ drückt vom ersten bis zum letzten Song durch und das nicht zu knapp. Knocked Loose spielen hier einen sehr modernen Sound, den ich so auch noch nicht gehört habe und an den man sich zugegebener Maßen erst mal gewöhnen muss.

Schnelle, immer fortwährende Tempo- und Rhythmenwechsel bestimmen maßgeblich das Klangbild der Platte. Und der Opener Track „Oblivion’s Peak“ endet auch gleich mal in einem einminütigen Moshpart. Damit steht nun auch das zweite Stilmittel fest, welches ausschlaggebend für den Sound ist. Harter, kompromissloser Mosh gemischt mit genügend Groove, den man so frei von der Leber weg, ruhig als State oft the Art bezeichnen kann.

Dazu kommen Vocals, die meist gut geshoutet sind, oder aber auch gern mal gesprochen aus dem Off kommen und die Breaks gut in Szene setzen. Auch wenn es musikalisch nicht 100% passt, muss ich an dieser Stelle einfach die Parallele zu Desolated ziehen. Nur das ihre Gernekollegen aus den USA um einiges abwechslungsreicher und nicht so extrem stumpf auf Breaks ausgelegt sind.

Immer wieder stopfen Knocked Loose so viele Parts wie möglich in einen Song, als ob sie alles was gerade cool ist gleichzeitig spielen. So dass ich teilweise echt am Grübeln bin, ob bei Teilen der Band im Kindheitsalter wohl mal ADHS diagnostiziert wurde. Entweder du hast nun nach den ersten vier Liedern abgeschaltet, weil dir eben diese vielen Tempowechsel und Emmure-Tabs doch zu nervig sind, oder dir geht es wie mir und du hast gefallen an diesem mitreisenden Sound gefunden.

Wenn ja, dann wirst du auch noch auf meine Lieblingstracks der Scheibe stoßen. „Last Words“ und der Schlusssong „Laugh Track“. Die beiden Songs stechen meiner Meinung nach positiv heraus, weil die Band bei diesen Stücken den Liedern auch mal die Chance gibt, eine Atmosphäre aufzubauen und die Spannungskurve ein bisschen länger ausreizen, bevor sie alles niederreißen.

Für mich haben Knocked Loose mit ihrer ersten Full Length bis dato dieses Jahr eine der interessantesten Platten in diesem Bereich geschrieben. Ob einem nun diese moderne Mosh-Hardcore Variante gefällt, bleibt wohl wie so vieles im Leben Geschmackssache.

TracklisteKnocked Loose - Laugh Tracks Cover

01. Oblivion’s Peak
02. Deadringer
03. The Rain
04. Blood Will Have Blood
05. Counting Worms
06. My Heroes
07. Billy No Mates
08. Last Words
09. No Thanks
10. A Fetish
11. Laugh Tracks

Für weitere Informationen checkt:

http://www.facebook.com/KnockedLoose

http://www.shopjxr.com/category-s/254.htm

Und für alle, die wie ich keine Ahnung haben was ein Proxy ist:

http://www.facebook.com/KnockedLoose/videos/943012219177590

comments