Nasty – Realigion Review (GER/ENG)

** ENGLISH BELOW **

Ist es schon wieder soweit? Jawohlja. “Realigion” steht in den Startlöchern und scheint das bisher größte musikalische Manifest in der außerordentlichen langen Bandgeschichte von Nasty zu werden. Am 22.09.2017 wird das gute Stück via Beatdown Hardwear Records erscheinen.

Nasty
Nasty

Viel ist in den zwölf Jahren seit dem Release der “The Beginning” Demo 2005 passiert und fast genau so lange begleitet die Band mich und sicher auch viele andere Hörer als feste Konstante in der Szene.

Von daher erspar ich mir weitere Vorstellungen der Band an dieser Stelle, außer dem Hinweis, dass “Realigion” in der selben Konstellation wie auch der Vorgänger entstanden ist.

Der größte Unterschied zur “Shokka” ist sicherlich der Sound – der klingt nämlich noch fetter. Ich würde behaupten, dass europäischer Beatdown noch nie so ausproduziert geklungen hat. Das hat seine Vorteile, nimmt aber auch etwas den Vibe, mit dem einige Hörer z.B. zu Zeiten der “Declaring War” oder “Aggression” eingestiegen sind. Hier sucht man jeglichen Dreck vergebens, das ist quasi Hochglanz-Metalcore in asozial und gewaltbereit. Wer darauf Bock hat, der wird allen Grund zu jubeln finden.

Allen anderen sei gesagt: lasst euch drauf ein. Die Zeiten ändern sich, Nasty spielt eben nicht mehr in Hückelhoven-Baal im Postamt vor 20 Leuten, sondern heute halt eben auf dem With Full Force Festival. Und in der Liga muss das wohl so sein. Haken dran, weiter geht’s.

Mir persönlich gefällt die Platte auf Anhieb deutlich besser als der Vorgänger “Shokka“, welcher mit dem Titeltrack, “No” oder “Politessenhass” absolute Hits inne hatte, mich aber im Gesamten nicht so mitgerissen hat.

Realigion” ist bis auf wenige Ausnahmen unglaublich hart, aber gleichzeitig angenehm eingängig, so dass beim ersten Durchgang schon Songs hängen bleiben.

Was mir leider nicht so gut gefällt ist der doch etwas arg poppig geratene Ausflug auf “Prediction” – obwohl der Song trotzdem ein Grower sein könnte. Die eher mittlerweile Metal-lastigen Riffs und Melodien haben sich in Form von Paddy auf der “Shokka” schon angekündigt und werden hier auch so weiter geführt.

Auch einige der Features, welche allerdings alle in Hinblick auf die Bandgeschichte sehr schlüssig und konsequent sind, wollen mich nicht so richtig überzeugen. Mich holen hier weder JJ Peters von Deez Nuts, noch Makoto von Sand so richtig ab.

Auf die Interludes könnte ich persönlich verzichten, aber dabei verhält es sich sicherlich so ähnlich wie mit der Produktion, außerdem machen die sich in den Musikvideos am Ende immer so schön, wenn die Pre-Order-Grafik reinfährt.

Apropos Musikvideos und Grafiken: Alle Auskopplungen zu diesem Album sind von Simon Friedl (Hard Cut Media) verbrochen worden und sehr sehenswert. Spinkicks unter der Discokugel gehen halt immer. (Hat gerade jemand Turbinenhalle und Six Ft Ditch gesagt?)

Optisch sagt sich “Realigion” komplett von dem wilden Ausflug der “Shokka” LP los. Wo beim letzten Release noch Chaos, Farben und Wirrwarr regierten, herrscht nun fast schon sterile Kälte. Alles wirkt sehr durchdacht und optisch abgeklärt. Das Ganze gipfelt dann in einer Pre-Order-Box, wie sie aus dem Hip-Hop bekannt sein dürfte und sehr schön anzusehen ist. Next Level Marketing.

Doch kann Nasty mit dem mittlerweile sechsten Album noch groß überraschen? Und will man das überhaupt? Würde Nasty ihren Stil maßgeblich verändern, wäre kaum auszumalen welche Kritik es dafür hageln würde. Macht man alles immer wieder ähnlich klingt man festgefahren und die Zuhörer drohen sich zu langweilen – ein Dilemma.

Wie gut, dass Nasty all diese Fragen ziemlich latte sind und die Jungs eh einfach machen, worauf sie Bock haben. Der Erfolg gibt ihnen recht. Beispiele dafür gefällig? Evergreen Terrace Feature auf “Love“, Abfukk Feature auf “Politessenhass“, Hip Hop Tänzer in Musikvideos, 31-Sekunden-Songs inkl. Video, etc. pp.

Mit Nasty haben wir sicherlich die Band am Start, welche gerade den Spagat zwischen Professionalität, Realness, Qualität und Quantität am besten gemeistert hat. Eine der besten Live-Bands und eine Band, die ordentlich Innovation ins Hardcore-Game bringt. Nicht alles im Gesamtpaket muss jedem gefallen und eine jahrelange Entwicklung erfordert Kompromisse und Opfer, aber unterm Strich ballert das einfach immer noch und vorallem so ziemlich jegliche Konkurrenz aus den heimischen Gefilden weg. Und wer dann noch einen Van Damme Song neu aufnimmt und als Bonus-Track dazu packt, der nimmt damit Kritikern sowieso den Wind aus den Segeln.

Vorallem wenn der Song von 2004 überhaupt nicht aus dem Raster fällt im Vergleich zu den anderen Songs. Für mich persönlich nicht das perfekte Nasty Album (den Platz hat “Aggression” wahrscheinlich für imme intus), aber auf jeden Fall ein richtiges Brett.

Wer übrigens noch mehr über das Album erfahren oder einfach mal Matthi beim Pumpen zuschauen möchte, dem sei unser Videointerview ans Herz gelegt.


It’s that time of the year again. “Realigion” is about to be released, and it seems to be the biggest musical undertaking in the long-standing and exceptional history of Nasty. September 22 is when it is set to be unleashed upon the world via Beatdown Hardwear, and a lot has happened in those 12 years between the release of the “The Beginning” demo in 2005 and now, a time span in which the band managed to become an established name in the scene for me and for many others.

Therefore I will stand down from any introductions. Even though the lineup is still the same as on “Shokka“, the sound is much meatier. I’d say that European beatdown has never sounded that well produced and that refined before. This has its upsides, yet it takes away from the vibe that many found so alluring in the first place in “Declaring War” and “Aggression” times.

There is not even a hint of a flaw to be found, it is basically polished metalcore with a violent and moshable edge. People looking for exactly that will have all reasons to cheer. Everybody else should still take the time to take a deeper look. Times change. Nasty isn’t playing small town shows in front of 20 people anymore; they play festivals with tens of thousands of attendants.

And this is how it is supposed to be for a band playing in a higher league and aiming for more. Personally, I instantly like “Realigion” a lot more than “Shokka”, which had its hits, like the title track, “No” and “Politessenhass”, but which also failed to impress me as an album.

Realigion” on the other hand is hard as nails with very few exceptions, and it still manages to stay surprisingly catchy, so that some tracks even stay in your head after the first listen.

I do dislike the poppy character of “Prediction”, even though I can imagine this song to be a grower in the end. The metal laden riffs and guitar melodies that have been present on “Shokka” can also be found here, with Paddy being in charge of the six strings once again. Some of the guest parts, as consequent and logical as they may be regarding the history of the band, fail to convince me.

Neither JJ Peters of Deez Nuts nor Makoto of Sand manage to knock me off my feet. I could absolutely do without the interludes, even though they really fit well into the music videos when the preorder ad appears, but I guess it’s a matter of taste, just like the clean sounding production.

And speaking of videos and ads, all singles have been provided with a video by Simon Friedl (Hard Cut Media) and are absolutely worth watching. Pulling off spinkicks under a disco ball does have its charms.

From an optical standpoint, “Realigion” does stray away from the crazily colorful and chaotic “Shokka”. Everything appears thought out and stylized, nearly cold and sterile even. All of that culminates in a preorder box, a concept that should ring a few bells with those affiliated with hip hop, which is definitely an eye pleaser and all in all next level marketing if you will.

But are there any surprises on Nasty’s sixth full length release? Is that even part of the expectations held by the fans? If Nasty would change their musical direction suddenly, people would probably go apeshit. If everything stays the way it is they risk people getting bored and perceiving their sound as stale, which serves as a perfect example for a dilemma.

It’s a good thing that Nasty doesn’t really mind all of those questions and just do what they want to do. And their success proves them right. Guest vocals from Evergreen Terrace on “Love”, Abfukk guest part on “Politessenhass”, hip hop dancers in music videos, 31 seconds songs, and so on. We’re dealing with a band here that managed to perform the balancing act between professionality, realness, quality and quantity, while being one of the best live bands and always bringing innovation of some sort into hardcore.

It is a fact that you can’t please everybody, and years and years of hard work put into a band require compromise and sacrifices, but in the end this release blows all regional competiton out of the water. Re-recording a Van Damme track is a statement in and of itself and should hush any critics, especially because the 2004 track still fits amazingly well among all the other tracks on “Realigion”.

I think it’s not the perfect Nasty record for me personally (that place will always belong to “Aggression“), but it is a real heavy hitter!

In case you want to learn more about the album while watching Matthi sweat, go have a look at our video interview (also including English subtitles).

Tracklist

01. F.Y.W
02. Rock Bottom
03. At War With Love
04. Drty Fngrz II
05. Forgiveness
06. Realigion (feat. JJ Peters Deez Nuts)
07. At Night
08. Interlude
09. Prediction
10. Welle (feat. Samis Reduction)
11. In Defeat (feat. Alex & Konan Malevolence)
12. Outro
Bonus Track: Babylon (feat. Makoto Sand)

Favs: DRTY FNGRZ 2, Forgiveness, At Night, In Defeat, Babylon

For further information check:

comments