Korpse – Unethical Review

 Ich kann mich noch ganz genau erinnern, wie ich eine Whatsapp Nachricht von einem guten Freund erhielt, in der ein YouTube Link vorzufinden war. Darunter schrieb er “Wenn du jemanden umbringen willst, dann hör das Album“.

Korpse
Korpse

Ohne weiter nachzudenken öffnete ich den Link und wartete auf den Start des Videos. Ich hatte ja keine Ahnung was mich erwarten würde. Es offenbarte sich mir eines der wohl krassesten Cover, die ich je in meinem Leben gesehen habe, kaum hatte ich dies wahrgenommen, schepperte auf einmal eine Brutalität durch meine Gehörgänge, die mich gnadenlos an meinen Stuhl fesselte. Die Rede ist hier von Korpse aus Holland.

Eine Band, die an Brutalität und Härte wohl kaum zu übertreffen ist.  Nach der alles zerberstenden Self Titled LP haben die Jungs aus den Niederlanden nun den brachialen Nachfolger namens “Unethical” über Rising Nemesis Records herausgebracht. Und eines will gesagt sein: die Platte ist Krieg!

Schon beim Intro namens “Conquer” darf sich der Hörer auf ein Slam Massaker einstellen, was mit voller Gewalt klarmacht was er auf diesem Album zu erwarten hat, nämlich die pure Härte! Korpse schaffen es mit “Unethical” tatsächlich die Brutalität des Vorgängers noch einmal um ein Zehnfaches nach oben zu schrauben. Kaum endet das Intro mit den Worten “Can my violence conquer yours?” ballert auch schon eine Wand an technischen Brutal Death Metal Riffs kombiniert mit Slams, die direkt aus der Hölle zu kommen scheinen, dem Hörer in die Ohren und häckseln sich darauf wie ein Fleischwolf durch die Gehörgänge.

Diese Gewalt zieht sich durch die ganze Platte, was sie somit beim Durchhören kein bisschen lasch wirken lässt. Ganz im Gegenteil: durch die ständige Abwechslung von Blastbeat-Feuer und aggressiven Slams gepaart mit einem extrem harten gutturalen Gesang folgt ein brutaler Höhepunkt nach dem Anderen. Auch das Cover, sowie die Themen, mit denen sich Korpse beschäftigen, toppt alles an Gewalt, was ich bis jetzt gesehen bzw gelesen habe. Hier werden nicht etwa ausgedachte Horrorstorys besungen, sondern die wirklich kranken und brutalen Seiten dieser Welt reflektiert.

Als Anspieltipps kann ich euch nahezu jeden Track ans Herz legen, da die Platte aufgrund des genialen Songwritings und der fetten Produktion einfach ein konstantes Level an Power, Brutalität und Härte mit sich trägt.

Korpse schaffen es mit ihrem Stil definitiv aus der Masse an Brutal Death/Slam Bands deutlich hervorzustechen und mit “Unethical” ein komplett neues Maß an Gewalt zu setzen. Wie auch mit dem ersten Album haben mich Korpse mit ihrem neuen Schlachtwerk komplett überzeugt.

Checkt das Album unbedingt aus wenn ihr auf Slam, Brutal Death Metal oder einfach nur wütende Musik steht. Ihr werdet es nicht bereuen! Ich hoffe sehr, dass ich es schaffen werde die Jungs in Zukunft mal live erleben zu dürfen.

Müsste ich dem Album eine Punktezahl geben, wäre dies devinitiv eine 10/10.

Korpse - Unethical CoverTrackliste

01. Conquer (Intro)
02. Collateral Casualties
03. Incinerate
04. Deformed To The Extreme
05. Stoneage
06. Cleaning The Aftermath
07. Cannibal Warlords (Interlude)
08. Unethical
09. Retaliation
10. Monastery Waste
11. Eternal Misery

Für weitere Informationen checkt:

http://www.facebook.com/korpseSBDM

comments