Revulsion – Misery Hymns Review

Man komRevulsionmt nach einem stressigen Tag nach Hause, durchforstet seine Nachrichten auf Facebook und findet in eben diesen einen Bandcamp Link mit ausgesprochener Empfehlung.

Dieser Link führte mich auf die Bandcamp-Seite der Band Revulsion. Da ich zuvor noch nie etwas von den Newcomern aus dem Vereinigten Königreich zu Gesicht bekommen habe und die Empfehlung so klang, als würde es sich lohnen das zu ändern, nahm ich mir die Zeit und hörte mir die neuste EP „Misery Hymns” an.

Bereits zu Anfang des ersten Songs „Beaten/Bruised“ wird klar, dass Revulsion keine Freunde von sanften Klängen sind. Statt sich an einem langen Intro aufzuhalten, bläst man hier dem Hörer von Anfang an wütende Death Metal-Riffs der Machart Entombed oder Bolt Thrower entgegen, garniert den ganzen Spaß mit treibenden Doublebass-Walzen und lässt alles in einem Breakdown gipfeln, der so hart auf einen einschlägt, dass man am liebsten sein Mobiliar zurück in seine Einzelteile zerlegen würde.

Diese Formel zieht sich durch die ganze EP, ohne dabei langweilig zu werden. Revulsion schaffen es bei jedem Song Akzente zu setzen, die Abwechslung einbringen und verhindern, dass sich die EP zu einem Einheitsbrei verwandelt. Jeder Song bedient sich anderen Elementen, ohne dabei vom eigentlichen Stil abzuweichen oder die einzelnen Songs untereinander unstimmig wirken zu lassen. Neben Death Metal-Walzen und hartem Mosh findet man von Riffs, die ebenso von den New Yorker Metallic Hardcore Größen der 90er Jahre stammen könnten bis hin zu langsamen, dröhnenden Basslines, die an die Doom-/Sludge Metal Giganten Crowbar erinnern alles, was das Metal-/Hardcore-Herz begehrt.

An „Misery Hymns“ werden Metal-Fans genauso Gefallen finden, wie Anhänger des Hardcores. Mit ihrem Mix aus Bolt Thrower, Entombed, All Out War, Machine Head und Crowbar treten Revulsion zwar zu einem Zeitpunkt auf, an dem Death Metal-Hardcore Bands förmlich aus dem Boden sprießen, aber schaffen es Eigenständigkeit zu bewahren, statt wie ein weiteres Nails oder Harms Way Ripoff zu klingen. Was hier geliefert wird hat Potential und ist es absolut wert der Band auch in Zukunft ein offenes Ohr zu schenken.

TracklistRevulsion - Misery Hymns Cover

01. Beaten/Bruised
02. Misery Unfolds
03. Feel My Pain
04. Believe (The Silent Plague) feat. Alastair Adjust
05. Disappointment
06. Corrupt Existence
07. Cursed Earth

Für weitere Informationen checkt:

http://revulsionhc.bandcamp.com

http://www.facebook.com/revulsionband

comments