Ryker’s – Never Meant To Last Review

Das ging flott! Knapp 1,5 Jahre nach dem Comeback-Album „Hard To The Core“ jagen die HC-Urgesteine Ryker’s den Nachfolger „Never Meant To Last“ auf Beatdown Hardwear Records hinterher.

Die neue Platte bringt eine ziemlich drastische Änderung mit sich: Kid D – Sänger und Gründungsmitglied der Band – räumt seinen Stuhl im Guten und macht Platz für Dennis (Brightside, Tausend Löwen Unter Feinden). Musikalisch hat sich dagegen wenig geändert. Ryker’s spielen immer noch sehr NYHC-lastigen Hardcore mit viel Groove, einer Metalkante und diversen Singalongs. Dennis’ Stimme fügt sich außerdem wunderbar in das Gesamtbild ein. Sein Gesang ist sicherlich nicht ganz so markant, wie der seines Vorgängers, man hört aber deutlich, dass hier ein Mann mit Erfahrung das Mikro schwingt.

Ryker's - Band

Überhaupt klingt die Scheibe vor allem eins: routiniert. Schnelle Passagen wechseln sich mit moshlastigem NYHC, Crewshouts und technisch durchaus anspruchsvollen Soli ab, einige illustre Gäste geben sich die Klinke in die Hand und musikalische Ausfälle sucht man vergebens. Insbesondere die Produktion von Andy Classen ist gewohnt wuchtig und den Ryker’s auch nach 20 Jahren noch wie auf den Leib geschnitten. Es bleibt also schon mal festzuhalten, dass die Truppe ihr Handwerk nach wie vor aus dem Effeff beherrscht.

Ich habe mit der neuen Platte dennoch ein ähnliches Problem, wie mit den letzten Outputs von Bands wie Agnostic Front oder Sick Of It All. Nach mehr als 20 Jahren Bandgeschichte wirkt es etwas, als wären die größten Riffs bereits geschrieben und die besten Songs auf Vinyl und CD gebannt worden. Der Funke springt einfach nicht mehr ganz über. Sicherlich ist es ein bisschen unfair oder zumindest undankbar die Messlatte so hoch anzusetzen, auf der anderen Seite darf man von so alten Haudegen aber einfach auch ein bisschen mehr erwarten. Mein persönlicher Anspieltip ist das sehr Oi/Punk-lastige „Back Of The People“, das – darauf wette ich – in Zukunft einen festen Platz im Liverepertoire haben wird. Ein nettes Gimmick ist außerdem der Rausschmeißer „Cowboy Song“, bei dem sich die Band von einer ganz anderen Seite zeigt und mit akustischen Gitarren und cleanem Gesang einen coolen Stoner/Blues-Vibe transportiert. Das ist auf jeden Fall ganz witzig!

Ansonsten bleibt nur zu sagen, dass die Ryker’s hier eigentlich genau das abliefern, was man von ihnen erwartet. Aber eben auch nicht mehr. Und vielleicht habe ich auch genau deswegen nicht wirklich viel über die Scheibe zu sagen. Ob das gut oder schlecht ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Für mich reicht das im Jahr 2015 nicht mehr, um zur Speerspitze zu gehören. Und eine Band wie Wisdom In Chains hat kürzlich noch gezeigt, dass es durchaus möglich ist, auch auf dem sechsten Studioalbum noch eine Schippe draufzulegen und zu begeistern. Wer aber auf NYHC a la Sick Of It All, Madball, Agnostic Front (oder eben Ryker’s) steht, kann bedenkenlos zugreifen und wird sicherlich nicht enttäuscht.

TracklistRyker's - Never Meant To Last - Cover

01. My Demons
02. Fair Play Overrated (with Mike Dijan)
03. Pig Justice
04. The Outcast’s Voice
05. The Tenth Level
06. We Ain’t Going Away (with Samuel El Action)
07. The Age Of…
08. The Downfall
09. Back Of The People
10. Enemy Of The People
11. Distractions (with Craig Ahead)
12. Rememberance
13. High Five In Your Face With A Chair
14. Cowboy Song

Für weitere Informationen checkt:

www.facebook.com/rykershardcore
www.beatdownhardwear.de

comments