Six Ft. Ditch – A Taste For Killing Review

Six Ft. Ditch ist eine der ersten Bands, die ich im Beatdown-Bereich entdeckt und gefeiert habe. Umso größer ist nun die Freude, dass ich ihr letztes Werk, das den Namen “A Taste For Killing” trägt reviewen darf.

Six ft. Ditch Live

Das zwar schon 2014 auf Goodlife Recordings erschienene Album beinhaltet zum Teil ältere Songs, die hier neu aufgenommen wurden, und hält somit was es verspricht. Murdercore vom feinsten! Schon auf dem Cover wird klar, dass es sich um die vier Jungs aus Portsmouth handelt. Ein Serienkiller stilsicher in einer Six Ft Ditch Jacke bei der Festnahme. Kurz nachdem man die Platte aufgelegt, und auf Play gedrückt hat geht es auch schon los. Aggressive Uptempo Parts gefolgt von wütenden Beatdown Breaks. Dank der markanten Stimme von Peachy, die jedem Track eine unglaubliche Portion an Aggression verleiht ist das ganze Album durch und durch eine wütende Walze. So ballert jeder Songs mit einer Wucht nach vorne und endet in einem Feuer von Breaks, wie man es von Six Ft Ditch erwartet.

Ein weiterer Faktor, der das Album in Sachen Aggression nach oben treibt, sind die Features. Six Ft Ditch haben hier in die Waffenkiste gegriffen , und Gäste wie Gerardo (Bodybag, Ex-No Zodiac), Jamie Cast ( Iron Jaw), Nick Shedlock (An Aborted Memory), Stikman (Fury Of Five) und den mächtigen Phil Vibez (Irate/ The Judas Syndrome) ihre Wut beitragen lassen. Die Features kommen alle an den passenden Stellen und sind definitiv Highlights auf dem Album. Auch die Produktion ist hier passend. Ein aggressiver , dreckiger, harter SFD Sound, der beim Hören wirklich Spaß macht.

Als Anspieltipp würde ich euch “Tales From The Crypt” feat. Phil Vibez empfehlen, da dieser eine Bombe vom feinsten ist, und das ganze Album gut präsentiert.

Six Ft Ditch bleiben sich mit “A Taste For Killing” treu, indem sie ihren Stil verfolgen, dabei trotzdem kreativ bleiben und sie es immer wieder schaffen, eine mächtige Wucht zu erzeugen! Freunde des Oldschool/New School Beatdowns  sollten das Album definitiv auschecken! Es lohnt sich! Zudem befinden sich auf dem Album drei Live Tracks, eine Demoversion von “V Is For Vengeance” und ein Rick Ta Life Diss, der den Namen “Cum Incorrect trägt.

TracklisteSix ft. Ditch - A Taste For Killing Cover

01. About Murder
02. Six Ft Ditch
03. Cielo Drive
04. Until the End
05. We Come Strapped
06. Blood on the Soil
07. Blows to the Head
08. Aftershock
09. Six Feet Deep
10. Tales from the Crypt
11. Up from This Bitch

Bonustracks

12. Six Feet Deep (Live)
13. Destroy Your World (Live)
14. Murdario Domp / Six Ft Ditch (Live)
15. V. Is for Vengeance
16. Cum Incorrect

comments