SLOPE – LOSIN’ GRIP REVIEW (GER/ENG)

**  ENGLISH BELOW **

Als ich vor kurzem in unserem Spotlight das Video zum neuen Slope Song „Goodbye Mr. Dandy“ vorgestellt habe, wusste ich noch nicht so recht in welchem Zusammenhang ich diesen sehen und hören sollte. Deshalb war ich mehr als gespannt das ganze Album zu hören, um ihn in das Gesamtkonzept einordnen zu können. Und junge junge, nach dem ersten durchhören muss ich gestehen, dass ich genauso weit bin wie zuvor.

Slope
Slope

“Losin‘ Grip” ist so abwechslungs- und facettenreich, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll. Der Sound ist klar von Bands der 90er beeinflusst, ich höre viel 24/7 Spyz, Living Colour und stellenweise E-Town Concrete heraus, aber auch Einflüsse aus dem Stoner und Psychedelic Bereich, dann wird auf einmal wieder die Metalkeule geschwungen, rasanter Wechsel in Thrash Riffs und harter und bounciger Mosh alà frühes Broken Teeth.

Was besonders heraussticht ist die hohe musikalische Qualität der Songs, von Songwriting bis reines Können an den Instrumenten. Hardcore kann eben einerseits mit sehr einfachen Riffs und Drums funktionieren, andererseits kann man es auch wie Slope machen und geniale Solos, Basslines und außergewöhnliche Drumpattern schreiben, wodurch zu keinem Zeitpunkt das Gefühl „langweilig, weil kenn’ ich schon“ entsteht. Erster Eindruck: Übertrieben gut.

Die Gitarren klingen anders als man es vom Hardcore 2017 erwartet und auch anders als die Produktionen die man sonst aus den Level 3 Studios in Essen kennt, was mich positiv überrascht. Wie schon gesagt, 90er halt. Der Bass klingt sehr metallisch und legt sich damit super unter die Gitarrenspuren, Drums mit viel Wucht und Attack runden den Sound für mich gut ab. Eine der Besonderheiten von Slope ist natürlich die Doppelbesetzung der Frontvocals, find ich geil, sieht man kaum noch. Die Platte ist mit sieben Songs leider etwas kurz aber durch die Komplexität des Songwriting kann man sie sich sowieso drei mal am Stück anhören, ohne dass einem langweilig wird.

Ich wollte eigentlich noch Anspieltipps geben von Songs die aus den anderen herausstechen, aber das klappt nicht, alle Songs sind einzigartig und heben sich von den anderen ab. Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich “Buzz Off” wählen, schneller, drückender Hardcore und genau die richtige Dosis an Härte. Eventuell noch “The Void”, bei dem Punk und Thrash Riffs wunderschön kombiniert werden. Aber am Schluss müsst ihr euch selbst ein Bild machen, das ist wirklich ein Album, das man hören muss um es zu verstehen! Müsste ich das alles in einem Satz zusammenfassen, wäre das wohl „Anders, aber übertrieben gut“.

Losin’ Grip erscheint auf Vinyl, CD und Digital via BDHW, die Preorder läuft bereits.

Preorder: http://www.bdhw-shop.com/de/merchandise/bdhw-bandmerch-all/slope.html


When I had the honor of introducing the new Slope song „Goodbye Mr. Dandy“ in our spotlight, I wasn’t sure about the context of this track among the others on the record, hence why I was more than excited to be able to hear the whole thing. And boy oh boy, after having a listen I have to admit, I’m still not really able to.

“Losin‘ Grip” is so diverse and varied, I don’t even know where to begin. Clearly there are influences from the 90ies à la 24/7 Spyz, Living Colour and a pinch of E-Town Concrete, then there’s  some Stoner and Psychedelic elements, and before you know what’s happening Thrash riffs are banging on your eardrums, which are followed by hard and bouncy mosh parts as we know them from early Broken Teeth releases.

The sheer musical quality of the songs is astounding, from the songwriting to the skillful handling of the instruments. That’s the beauty of it, Hardcore can work with simple guitars and drums, but you can also do it the way Slope does it and implement stellar solos and bass lines and write intricate drum patterns. There’s no way of thinking „been there, done that“ while listening to this release. This makes for an excellent first impression.

The guitars sound different from what you’d expect from a Hardcore release in 2017, and also different from what we’ve from Level 3 Studios from Essen so far, which is a good thing to me. As mentioned before, the 90ies send their regards. The bass has a very metallic tone, which mixes perfectly well with the guitars, and the drums offer plenty of power and attack and round out the whole sound very well. One of the things that makes Slope stick out is that they have two vocalists, something that you do not see regularly nowadays, which I appreciate, since it brings even more individuality to the table. Featuring only seven tracks, “Losin‘ Grip” is a bit too short, but the complex songwriting keeps you on your toes at all times, so that you can listen to it three times in a row without getting bored.

I’m having trouble picking favorite tracks, as each track is very individual and different from the others. If I had to chose I’d root for “Buzz Off”, fast and powerful hardcore with the right amount hardness sprinkled on top. Maybe also “The Void”, which succeeds in combining Punk and Thrash riffs beautifully. All in all there’s nothing left to say except for that you have to hear this release with your own ears to understand it. To put it in a simple phrase, “Losin‘ Grip” is different, but  yet so good!

TracklistSlope - Losin' Grip Cover

01. 9/5
02. Movin’ Losin’
03. Goodbye Mr. Dandy
04. Buzz Off!
05. Suffer The Ice
06. The Void
07. Straight To Nowhere

Für weitere Informationen checkt:

http://www.facebook.com/slopehc

comments