Steel Nation – The Harder They Fall

Schon ein schöner Zufall, dass ich – derjenige, der schon seit dem Release von „Forever Wounded“ auf ein neues Album von Steel Nation wartet – nun ein Review zum neusten Release „The Harder They Fall“ schreiben darf. Aber versuchen wir doch mal die Fanboy-Brille abzusetzen und halbwegs objektiv an die ganze Sache heranzugehen. Lasst uns dafür bei der  Geschichte der Band starten.

Steel Nation - Live

Steel Nation wurde 2005 in Pennsylvania, USA gegründet und ist bis heute ein aktives Mitglied der Hardcore Szene. Die Band hat schon einige Releases zu verzeichnen, dazu gehört z.B. die „The New Nation“ 7“ welche über A389 Records im Jahre 2007 herausgebracht wurde. Nach ihrer kurzen Zusammenarbeit mit A389 wechselten Steel Nation zu  den Kollegen von Double Or Nothing Records und veröffentlichten dort die „Soul Swallower“ MCD, ebenfalls im Jahre 2007. Ein Jahr später folgte die Split mit Crucified als 7“ und im selben Jahr brachten die Jungs ihre erste Full Length mit dem Namen „Forever Wounded“ ans Tageslicht. Wir schreiben das Jahr 2015 und die Band hat es letztendlich doch noch geschafft, eine neue Full Length über Harm Reduction Records mit dem Namen „The Harder They Fall“ rauszuhauen. Zuerst war die neue Full Length nur als Tape via Kick Out The Jams Records zu erhalten, aber mittlerweile könnt ihr euch das Album als Vinyl 12“ Version über Harm Reduction Records kaufen.

Kommen wir mal zur Verpackung dieses Schmuckstückes. Nettes Artwork, auf der Front sieht man einen Soldaten im Dschungel, auf seinem Helm kann man die Aufschrift „Harder They Fall“ erkennen. Auf der Rückseite sind Livebilder der einzelnen Bandmitglieder, inklusive der Tracklist zu sehen. Innen findet ihr noch ein Lyricsheet, mit einem Promobild der Band unterlegt und diversene Danksagungen. Wendet man das Sheet findet man die Songs mit Lyrics aufgelistet. Bei der Tapeversion gibt es leider nur das Frontartwork mit dem Soldaten und auf der Rückseite die Lyrics der einzelnen Songs.

Die Band hat ihren Stil meiner Meinung nach ein wenig verändert – für den ein oder anderen Liebhaber der „Forever Wounded“ wahrscheinlich ein wenig zu viel. Der Sound ist im Vergleich zum vorherigen Release etwas melodischer geworden, obwohl die Band generell schon immer eine melodische Ader hatte. Jedoch überwiegen diesmal fast die melodischen Gitarrenparts gegenüber dem straighten Geballer, was aber auf keinen Fall ein Kritikpunkt ist, denn die Band hat hier trotzdem ein gutes Gleichgewicht gefunden. Was mir besonders gut an diesen melodischen Parts gefällt ist, dass sie meist dann auftreten, wenn man nicht damit rechnet, es aber am Ende trotzdem super gut reinpasst. Einige dieser eben beschrieben Parts gehen zeitweise in einfühlsame Gitarrensolos über, was mich persönlich absolut flasht. Dennoch lassen Steel Nation nicht von ihrem gewohnten Stil ab und packen hier und da mal das ein oder anderen zornige Riff aus und bringen meinen Kopf immer noch zum bangen. Die Moshlastigkeit hat etwas nachgelassen, was aber in meinen Augen bei der Band noch nie wirklich eine Rolle gespielt hat, denn Steel Nation punkten mit anderen musikalischen Einflüssen. Was mir gleich beim ersten Durchhören ins Ohr gesprungen ist, sind die hallenden Vocals beider Sänger. Man kommt sich vor, als ob das Album in einer kleinen Lagerhalle aufgenommen wurde in der sich die Jungs die Seele aus dem Leib gegrölt haben. Was mir auch noch positiv aufgefallen ist, dass die Band einige “Hooligan”-Sing Along-Passagen eingebaut hat, wie ihr sie vielleicht von Oi-Bands oder auch Wisdom In Chains kennt. Auch diese grölenden Sing Alongs ergänzen sich super im Gesamtpaket des Albums.

 Die Qualität von „The Harder They Fall“ ist in meinen Augen sehr gut, zumindest auf der Vinylversion. Ich weiß nicht genau, ob es an meinem Kassettenspieler liegt, aber ich empfand die Qualität vom Tape eher mager, denn man konnte einige Passagen schlecht raushören und auch der Klang der Vocals ging teilweise unter. Aber trotzdem war die Tapeversion ein guter Vorgeschmack auf die Vinylversion.

Nochmal zusammengefasst: die neue Platte enthält elf Songs die euch um die Ohren schießen. Euch erwartet das typische PA Style-Gewitter mit vielen medolischen Einflüssen, schallenden Vocals, moshlastigen Riffs und jede Menge Spass am Hardcore.

TracklistCover

1. Without You
2. Extract
3. World So Cold
4. The Harder They Fall
5. Collateral Damage
6. By The Wayside
7. The Endless Battle
8. Dead Survivors
9. Unbreakable Chains
10. All Is Lost
11. Bleak Outlook

Fernando Sanchez Bertot

Für weitere Informationen checkt:

http://facebook.com/steelnationpa
http://facebook.com/harmreductionrecords

Fotos:

Jetro Stavén & Aga Hairesis

 

comments