Lionheart – Love Don’t Live Here Review

Ich muss zugeben: Dieses Review ist bislang das „schwierigste“, welches ich schreibe. Lionheart’s „The Will To Survive“ war für mich ca. 2008 eines DER Hardcore-Alben überhaupt. Da hat für mich alles gepasst, von den Vocals bis zum Sound. Leider ist es dann meiner Erinnerung nach ziemlich still um die Band aus Oakland, Kalifornien geworden. Erst 2011 kam mit „Built On Struggle“ der Nachfolger, wobei ich mir diesen bis heute nie angehört habe (genauso wenig wie das Album „Undisputed“ aus 2012 und die EP „Welcome To The West Coast“ aus 2014), da mich die jeweiligen Singles einfach enttäuscht haben, und ich kann nicht mal mehr wirklich sagen, wieso. Jedenfalls hab ich die Band dann als „fand ich mal cool“ abgestempelt.

Nun haben wir das Jahr 2016 und Lionheart bringen mit „Love Don’t Live Here“ bereits ihr viertes Studioalbum auf dem Markt. In Amerika erscheint dieses über LHHC Records (ein von der Band selbst gegründetes Label) und in Europa/Asien über Beatdown Hardwear. Der 22. Januar 2016 ist Releasedatum und Pre-Orders sind somit natürlich schon online.

Lionheart

Aber kommen wir nun zum Album: Ich hatte tatsächlich etwas Angst, dass dies mein erstes negatives Review wird. Zum Glück ist dem nicht so, allerdings haut mich die Platte auch nicht grad vom Hocker. Mit dem Song „Pain“ fängt die Platte ziemlich solide an, treibende Drums mit abgedämpften Riffs auf der Gitarre, grooviger Refrain, einem Moshpart zum Schluss und ziemlich coole Vocals, die perfekt zum Song passen. Jetzt mein „Problem“: Die anderen Songs könnte ich genauso beschreiben, nur dass es dann vielleicht treibende Refrains und groovige Strophen wären und der Moshpart dann mal in der Mitte des Songs kommt. Natürlich hört man in dem ein oder anderen Song noch etwas auffrischende Parts: metallastige Doublebass-Passagen, groovige Bass-Gitarren Einlagen oder etwas Effekte auf der Gitarre. Abwechslungsreich und echt gut gelungen auf dem gesamten Album sind meiner Meinung nach die Vocals. Diese haben teilweise so einen gelungenen Flow, das manch monotoner Song doch ziemliche Laune macht. Der Titeltrack „Love Don’t Live Here“ ist jedenfalls der stärkste Song des Album. Allein wegen der eben beschriebenen Vocals und dem Groove im Refrain. Nicht zu verachten ist auch der Song „Lock Jaw“, der durch feine Kopfnicker Parts, einem Solo und dem einzigen Gesang auf der gesamten Platte der abwechslungsreichste Song ist.

Vielleicht ist es momentan einfach nicht mein „cup of tea“, vielleicht war ich auch einfach schon etwas zu voreingenommen durch die vorigen Releases, aber damit ich das Album wirklichen suchten würde, fehlt dann doch etwas. Es ist solide, es hat Stellen, die definitiv Spaß machen zu hören, keine Frage! Doch damit ich das Album jedem meiner Freunde empfehlen würde, wünsche ich mir dann doch mehr Songs wie die beiden oben genannten Anspieltipps. Auf der anderen Seite kann man natürlich auch sagen, dass sich die Band treu geblieben ist. Im Gegensatz zur „The Will To Survive“ merkt man schon, dass das Songwriting reifer geworden ist, die Songstrukturen an sich aber immer noch dieselben sind. Und der Sound auf „Love Don’t Live Here“ ist eine ziemliche Wucht!

Aber am besten ist es natürlich immer noch, ihr bildet euch eure eigene Meinung! Bestellt die Platte über BDHW oder kauft sie euch direkt auf einer der Shows der anstehenden Tour (mit Fallbrawl, Desolated und Kublai Khan).

ENGLISH VERSION:

I must admit: this review is by far the “most difficult” I have ever had to write. Lionheart’s The Will to Survive” was THE absolute hardcore album of the 2008 era for me. Everything just sat right with me from the vocals to the sound. As I remember it, it has since then been pretty quiet around the band from Oakland, California. The follow-up “Built On Struggle” wasn’t released until 2011, but I haven‘t listened to that album before today (just as little as I have listened to the album “Undisputed” released in  2012 and the EP “Welcome to the West Coast” in 2014), because I was somewhat disappointed by the two singles, and I can’t really explain why. In any case, I had classified the bands as one that “was cool once”.

Now it’s 2016 and Lionheart is releasing its fourth studio album “Love Don’t Live Here”. In the US through LHHC Records (a label founded by the band itself) and in Europe/Asia through Beatdown Hardwear. The release date is 22nd January and pre-orders is of course up now.

But now it’s time to look at the album: I actually felt a bit of fear, I was afraid this would turn out to be my first negative review. Luckily it did not, but I must admit that the album doesn’t exactly blow me away. The album starts off pretty solid with the song “Pain”, pounding drums with muted guitar riffs, groovy chorus, a mosh part towards the end and pretty cool vocals that fit the song perfectly. But here is my “problem“: I could describe the other songs in exactly the same way, except that then it might be pounding choruses and groovy verses and the mosh part is perhaps then in the middle of the songs. There are other refreshing parts in some of the other songs, of course: metal-like doublebass passages, adding a groovy bass or some guitar effects. Especially successful and adding variation to the entire album are in my opinion the vocals. Here and there the vocals have a great flow which makes some of the more monotonous songs more enjoyable.

The title track “Love Don’t Live Here” is definitely the strongest song of the album. Just because of the vocals described earlier and the groove in the chorus. Not to be overlooked is also the song “Lock Jaw” with its fine head-nodding parts, a solo and the simple singing which stands out as the one song bringing most variation to the album.

Maybe it is just not my cup of tea at the moment, maybe I was a bit biased because of the previous releases, but this album is lacking something for it to be an album I would have craved to hear. It is a solid release, it has parts that are very enjoyable and fun to hear, no doubt! But should I recommend this album to my friends then I would have wished for more songs like the two suggested songs described above.

On the other hand, one could also say that this band has remained true to their style. In contrast to “The Will to Survive” it becomes clear that the songwriting has matured, but that the song structure has remained the same. And the sound on “Love Don’t Live Here” is a force to be reckoned with.

But it is of course best that you make up your own mind! Order the album through BDHW or buy it directly from the band at one of the shows on the upcoming tour (with Fallbrawl, Desolated and Kublai Khan).

Lioneart - Love Don't Live Here CoverTracklist

01. Pain
02. Keep Talkin‘
03. Witness
04. Bury Me
05. Love Don’t Live Here
06. Rewind
07. Still
08. New Enemies
09. Lock Jaw
10. Dead Wrong
11. Going Back To The Bay

Für weitere Informationen checkt/for further information check:

www.beatdownhardwear.com
www.facebook.com/lionheartca

Tourdates  
w/ Fallbrawl, Desolated & Kublai Khan

05.02.2016 (PO)Poznan, Pod Minoga
06.02.2016 (DE) Essen, Turock
07.02.2016 (DE) Dresden, Groovestation
08.02.2016 (DE) Berlin, Bi Nuu
09.02.2016 (DE) Hannover, Musikzentrum
10.02.2016 (DE) Hamburg, Hafenklang
11.02.2016 (NL)Dordrecht, Bibelot
12.02.2016 (DE) Köln, Gebäude 9
13.02.2016 (BE) Hasselt, Muziekodroom
14.02.2016 (DE) Wiesbaden, Kesselhaus
15.02.2016 (DE) Trier, Exhaus
16.02.2016 (DE) Stuttgart, Universum
17.02.2016 (FR) Montbelliard, L’Atelier Des Moles
18.02.2016 (FR) Paris, Le Gibus Live
19.02.2016 (FR) Toulouse, Le Connexion Live
20.02.2016 (ES) Madrid, Sala Barracudas
21.02.2016 (ES) Murcia, Sala Garage
22.02.2016 (ES) Barcelona, Sala Rocksound
23.02.2016 (FR) Aix En Provence, Le Korigan
24.02.2016 (FR) Lyon, O’Totem
25.02.2016 (CH) Zürich, Dynamo
26.02.2016 (DE) Munich, Backstage
27.02.2016 (HU) Budapest, Kvlt
28.02.2016 (AT) Vienna, Arena

Translation by Gitte Birkebæk Buus