Risk It – Cross To Bear Review

Das neue Jahr ist noch nicht einmal eine Woche alt und schon jetzt dröhnt eine der Scheiben durch meine Lautsprecher, auf die ich 2016 am meisten gespannt war. Die Rede ist von „Cross To Bear“, dem neuen Silberling der Dresdner Überflieger Risk It. Was soll man noch zu dieser Band sagen, was noch nicht gesagt wurde?! Shows in ganz Europa, die jedes Mal begeisterte Gesichter hinterlassen, exklusive Auftritte mit No Warning oder Cold World und sogar auf der Persistence Tour sind die Jungs nun mitgefahren.

Wie kann man das noch toppen, wenn ein Superlativ das Nächste jagt? Und schaffen es Risk It, mit ihrem fünften Release die Erwartungen zu erfüllen, die man an sie stellt? Das sind die Fragen, wegen derer ich so gespannt auf „Cross To Bear“ war.

Risk It - Live

Das Album beginnt mit dem bereits vorveröffentlichten Track „Getting Low“ …und man, dieser kommt mit einer so ungewohnten Wut und Aggressivität rüber, dass er mich stellenweise stark an Terror‘s „One With The Underdogs“ erinnert. Von Anfang an preschen Risk It hier nach vorne, als gäbe es kein Morgen, um mir dann einen Moshpart um die Ohren zu hauen, den ich in der Härte auch eher selten von ihnen gehört habe. Während mein Grinsen im Gesicht immer breiter wird, macht Gregor noch einmal klar, woher die Wut kommt. „Stay away from me and all your wisdom about life – you were not once in my shoes and I dont need your advice“.

Aber wer jetzt denkt “toll, schon wieder ein billiger Terror-Abklatsch”, der hat weit gefehlt. In den darauf folgenden Tracks zeigen Risk It, dass sie immer noch das machen, was sie am besten können. Das heißt NYHC mit starker Youth Crew Note, wie er im Buche steht. Teilweise verdammt schnell und energiegeladen, teilweise groovend, hier und da ein gut platzierter Moshpart und ab dafür. Klar ist das alles nichts Neues, aber bei RI merkt man, dass die Jungs genau das spielen, weil sie es spielen wollen und genau so klingen, weil sie so klingen wollen. Und das macht mir Spaß beim Hören.

Dass RI technisch immer versierter werden, merkt man auch an den Vocals. Diese kamen schon immer mit einem guten Flow und unverwechselbar geshouted. Aber hier wird noch mal eine Schippe daraufgelegt. Und auch die Features passen da perfekt ins Gesamtkonzept. Aber da will ich nicht zu viel vorwegnehmen, ein bisschen Spannung soll ja bleiben. Bei „Balance Of Power“ fällt mir noch so eine Eigenart der Dresdner auf, die bestimmt mit ein Grund für ihren Erfolg ist. Die Lyrics. Immer on point, aber nie abgehoben oder belehrend sondern bodenständig und ehrlich, wie die Jungs selbst. “Belive the bullshit and serve the lies – Enjoy the comfort of staying in line”.

Finish Your Business“ ist auch so ein Paradebeispiel, wie Youth Crew HC in der heutigen Zeit klingen kann und gerade der eingängige, melodische Refrain ist mal eine schöne Abwechslung und bleibt mir sofort im Kopf hängen. Kritiker könnten RI sicher vorwerfen, dass alles, vom Plattencover bis zu dem Sound sehr nach HC Schema F gestaltet und nicht wirklich innovativ ist.

Mein Fazit allerdings ist, dass die Jungs auf „Cross To Bear“ genau das abliefern, was man sich von der Platte erwünscht hat. Und, dass die neuen Songs live einschlagen werden wie eine Bombe, weil sie eben genau dafür gemacht sind, davon kann man ausgehen!
Ich persönlich hätte mir gewünscht, dass das Album ein bisschen mehr in dem Stil bleibt, der bei „Getting Low“ angeschlagen wurde. Aber das ist sicherlich Geschmackssache. Alles im allem bin ich aber froh, dass Risk It sich wieder steigern konnten und ihren Zenit noch nicht erreicht haben.

ENGLISH REVIEW:

Risk It is back…even though they never left the scene. It’s been years since the last releases, “The Only Thing” 7” in 2013 and the “Who’s Fooling Who?” album in 2012, but Risk It has played a lot of shows in the meantime and earned the reputation as one of Europe’s strongest live bands. They have so much energy on stage and really captivate their audience making them better live than recorded. That is, maybe until now.

Cross to Bear” is a gush of fresh air in the Risk It discography and at the same time very much sticking with the Risk It tradition, but clearly with a lot more experience and maturity. The songs are guitar-driven with a strong backbone in the drummer’s steady tempo combined with smooth switches between choruses, verses and breaks bringing all attention to the vocals which suits Greg’s lyrics and voice perfectly. All focus is on Greg, like in the song “Boiling Point” where the music stops and only Greg drives home the last word: “POINT!” giving the listener a chance to enjoy the hoarse and serious tone in his voice. Greg’s voice becomes the voice of Risk It and there is really not much need to underline anything else with guest vocals or backing vocals, though a bit is found throughout the record.

A look at the overall album reveals a clear connection between the songs, starting out by establishing where they are and the development they go through to end up realizing that this is where they belong! Short and fast and with a classic structure within the songs where lines are repeated towards the end of the song. It is a simple verse/chorus structure with a lot of repetitions, but the vocals are stronger than before with more variation in tone. Greg’s voice is not one that usually contain a lot of anger, but his rage really affects the listener on “Cross to Bear”.

The cover doesn’t give much away about the band’s development: it is classic Risk It – band name in the centre and the picture is (of course!) a live shot from one of their numerous shows. Always a good crowd, always a great show! The colours are subtle, giving attention to what is important: first and foremost the band, secondly the title. Don’t spend hours analysing the cover; just look at it, make sure you got the right one and move on to the music. The first song, “Getting Low”, throws you right into the middle of the turmoil of living in a world that is off balance with Greg asking “how much more can I take?” Well, apparently a lot, because on the last song of the album, “Can’t Take Away”, he states that he is “down but not out” and that there is “something you can’t touch, can’t take away from me”.

Cross to Bear” is about hardcore, about OUR lives, the way we are stuck in a flawed society and can’t really change or escape – but with the positive ending of focusing on what’s really important, and that is hardcore; the music, the message that gives us the strength to carry on. Some people come and go in the scene, some stay forever and can’t get out, even if they wanted to. Risk It is one of those bands – forever “caught” in the scene, because we, the audience, the fans, the friends, the supporters, will never let them go…and I feel certain that the guys in Risk It don’t really mind that. One of Europe’s strongest live bands has created an immensely strong album. Buy the album because it is a really good album… heck, go to a show too, buy a t-shirt and a hoodie too, because this is one of the realest bands in Europe… Everyone knows that!

English review by Gitte Birkebæk Buus

Risk It - Cross To Bear CoverTracklist

01. Getting Low
02. Mind`s Demise
03. Boilling Point
04. Trapped
05. Balance Of Power
06. Cross To Bear
07. Finish Your Business
08. Crumble Inside
09. Sparta Pt. Two
10. Face Realitiy
11. Can`t Take Away

Für weitere Informationen checkt/for further information check:

http://farewellrec.limitedrun.com
http://www.facebook.com/RISKITHC